Bass Dämmung nach außen

Bass Dämmung nach außen

Beitragvon cooll1234 » Dienstag 17. Oktober 2017, 23:17

Hallo,

ich weiß dieses Thema ist sicher schon oft im Internet gefallen aber ihr glaubt es kaum was es da für unterschiedliche
Meinungen gibt.
Jetzt aber habe ich mich hier in einem hoffentlich Professionellen Forum angemeldet und geht direkt an Heimkino
besitzer :-)

Die Frage könnt ihr euch sicher schon denken, ich habe seit letztes Jahr DEZ ein Heimkino und habe mich im vorfeld
informiert und wahrscheinlich gut 400-500 Euro in den Sand gesetzt und mit über den Normalen Fussboden ein Bodest
gebaut das ja abgeblich helfen soll das man die Bässe nicht in andere Räume hört.
Ich meine zwar es bringt geringfügig was aber das bei über 400 euro Baukosten wohl eher Geldrauswurf gewesen ist.

Ich habe mein Heimkino im Dachgeschoss d.h. ca. 15m² kleiner Raum mit einer abfallenden Schräge im hinteren
bereich wo die Technik versteckt ist. Die Decke ist aus Holz und ganz normal mit Steinwolle darunter gedämmt wie
man es in den 80er Jahren halt sogut wie jeder gemacht hat (Sagt mein Papa).
Der boden ist aus Beton und die zwischenwände Gipskarton und mein Heimkino grenzt direkt an zwei Seiten zur Haupt
Außenmauer des Hauses :-)
Das Haus wurde mit normalen Ziegelsteinen gemauert.
Auf dem Boden ist eine schicht dünner Teppich weil früher fremdenzimmer drin waren.

Zum einen ist mir ganz klar das wenn ich wirklich will das 99,9% Schalldicht sein soll das man in anderen
Räumen keinen Bass mehr hört nur eine Raum in Raum Methode hilft richtig?
Für mich aber kommt eine Methode aus Gipskarton etc. Raum in Raum garnicht in frage.
Aber ich habe jetzt in einigen Googel beiträgen/foren gelesen das man mit einem Tongenerator im Raum
einen Film laufen lassen soll und man die Frequenzen rausfinden wo man in den angrenzenten räumen am
meisten hört bzw. rums machen und genau diese Frequenzen kann man mit Absorbern oder so auffangen
und somit diese Stark eindämmen. Stimmt das?

Oder was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit den Bäsen?
Der Ton an sich ist eher kaum wahr zu nehmen im untergeschoss aber eben der Bass wenn es mal rums
macht das hört man eben richtig.

Also was können mir den die Profis unter euch empfehlen was ich machen ohne da sich gleich
Wände und steinwolle verlegen muss das helfen könnte und ich vieleicht 80% vom rums reduzieren
und dennoch bei guter lautstärke meine Filme genießen kann?

Möchte nämlich jetzt mein Heimkino Raum zum vorerst letzten mal umbauen und wenn ich das mache
dann mit allem was dazu gehört.

Und die Frag an sich mit meinem zweiten Boden auf dem Hauptboden Methode bringt die überhaupt etwas
oder kann ich diesen boden eigentlich komplett rausnehmen?
Zumal ich den ausschnitt zur türe Frei gelassen habe also dort ist ein Loch :-)

Bedanke mich schon mal im vorraus für eure Hilfe :-)

Gruß
Stefan :-)
cooll1234
 
Beiträge: 5
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 23:41

Re: Bass Dämmung nach außen

Beitragvon Bölling » Mittwoch 18. Oktober 2017, 12:53

Hallo,

ich habe mein Kino auch auf dem Dachboden gebaut und habe mir so wie du Gedanken dazu gemacht.
Leider gibt es wohl keine 100% Lösung den Schall über den gesamten Frequenzbereich so einzudämmen das man im Haus davon wenig oder nur 20% davon hört.
Bei mir ist es zwar ein Holzboden (aus einer Balkenlage mit 180er Mineralwolle und 25er OSB-Platten) und kein Betonboden wie bei dir (was schon mal sehr von Vorteil ist), aber man hört den Bass bei sehr hoher Lautstärke (ich höre bei -8db)
trotz einer Trockenestrichschicht (30mm+10mm Mineralwolle) die zusätzlich noch installiert habe, runter bis ins Erdgeschoss. Meistens kommt also noch Besuch nach oben der dann ungewollter Weise den Film mitschaut.

Das Einzige was bei m.M. nach ein wenig Abhilfe schaffen kann ist die Raum in Raum-Lösung mit guten Schallschutztüren.
Vom Vorgehen her würde ich folgendes vorschlagen:
- In dem Raum Trockenestrichplatten wie oben genannt, mit Abstand zur Wand verlegen.
- Auf diesen Trockenestrich dann ein Ständerwerk (z.B. 75mm) aufstellen das komplett frei von den Außenwänden steht mit Steinwolle oder ähnlich aufgefüllt ist und mit mindestens 2 Lagen Rigips beplankt wird.
- Die Decke sollte dann auch entsprechend aufgehängt oder entkoppelt von den angrenzenden Wänden installiert werden.
- zu letzt ne dicke Schallschutztür die auch entkoppelt vom Rest und dicht abschließt.
- Innen dann den Raum vermessen und Raumakustische Maßnahmen treffen die dann vonnöten sind, Erstreflektionen, Raummoden, etc.

Alternativ kannst du auch Körperschallwandler nehmen und dir diesen ganzen Aufwand sparen. Wenn du ein schönes Podest hast kannst du bestimmt ein wenig umbauen und die I-Beams oder sonstige Schallwandler installieren. Ist Geil ohne Scheiß!
Hier gibt es im Forum viele Leute die sich da den Kopf zerbrochen haben. Aber die Raum in Raum- Methode ist der einzige Weg.
Grüße
Benutzeravatar
Bölling
 
Beiträge: 339
Bilder: 1
Registriert: Montag 6. April 2015, 18:22
Wohnort: Münster

Re: Bass Dämmung nach außen

Beitragvon cooll1234 » Mittwoch 18. Oktober 2017, 14:49

Okay die Raum in Raum methode würde wenn die jemals in Frage kommt sowieso von einem fachmann machen lassen da werde ich keine
500 oder mehr Sparen nur weil ich es selber mache und am Ende steh ich dann da und habe haufen Material reingesteckt und habe aber
vieles falsch gemacht. Also wenn Raum in Raum egal wer es macht in Frage kommt sollte man da nicht Sparen sondern das wirklich
eine Fachfirma machen lassen die davon wirklich Ahnung hat da kommt es nun auf 500 oder 1000 Euro mehr oder weniger auch nicht an.

Aber andere Frage wäre eben:
Gibt es nichts anderes was man noch machen kann um den Bass zu dämmen zb. diese methode mit dem Sinustongenerator die hohen frequenzen
die wirklich in den anderen räumen ankommen man raussucht und diese dann mit Plattenresonatoren auskleidet und somit die Frequenzen
eindämmt?
In wie weit würde das was bringen?

:-)
cooll1234
 
Beiträge: 5
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 23:41

Re: Bass Dämmung nach außen

Beitragvon wolfmunich » Mittwoch 18. Oktober 2017, 15:07

Servus,

Raum in Raum ist für Normalverdiener unbezahlbar und macht auch nicht wirklich Sinn.
Du kannst Frequenzen sinnvoll bis ca. 60Hz mit Absorber bekämpfen, darunter wird es schwierig. Dein Problem dürfte der Körperschall in Infrabereich sein. Du könntest probieren deinen Sub unterhalb von 60 Hz zu beschneiden dann klappt es wahrscheinlich auch wieder mit dem Nachbarn.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 7057
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Bass Dämmung nach außen

Beitragvon cooll1234 » Mittwoch 18. Oktober 2017, 19:02

Hmm okay,

wenn ich jetzt mit dem Sub spiele und den soweit runterschraube dann merk ich doch selber auch garnix mehr vom Bass
und das ist ja jetzt nicht mein Ziel.
Klar ist das man das rums nicht ganz weg bekommt aber das ich es zumindest auf ein min. reduzieren kann das wäre mein Ziel.

Was habt ihr den da so unternommen um den bass einzudämmen?
Und vorallem was ist wirklich sinvoll und was ist eurer meinung nach ein völliger Käse und geldrauswurf?
cooll1234
 
Beiträge: 5
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 23:41

Re: Bass Dämmung nach außen

Beitragvon cooll1234 » Mittwoch 18. Oktober 2017, 19:09

Achja und die andere Frage wäre gewesen:

Ich hatte mir ja mein Bodest über den Boden gebaut quasi versucht den boden vom boden abzukopplen eben wegen dem
Bass meint ihr das so etwas viel gebracht hätte oder war dies eher geldrauswurf?

Aber was ich mir jetzt überlegt habe:

Baue mir ein Bodest nur rein da wo die Sitze sind koppel das dann vom Boden ab und dort Montiere
ich mir zwei - vier Körperschallwandler ran was meint ihr dazu?

Gruß
Stefan :-)
cooll1234
 
Beiträge: 5
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 23:41

Re: Bass Dämmung nach außen

Beitragvon Bölling » Donnerstag 19. Oktober 2017, 07:26

Das wäre die wohl sinnvollste Installation um die Geräusche einzugrenzen. Je nachdem wie viele Sitzplätze du hast und wie groß das Podest wird musst du entsprechend viele Körperschallwandler benutzen.
Du kannst natürlich auch den Frequenzbereich unter 60hz wie Wolfgang geschrieben hat mit den Schallwandlern wiedergeben oder verstärkt wiedergeben und alles über 60hz über einen normal Sub. Da sind viele Möglichkeiten vorhanden.

Zum Podestbau gibt es hier im Forum einige tolle Beispiele wie man es perfekt umsetzen kann. z.B. beim Pebo_muc.
http://heimkinoclub-muc.de/viewtopic.php?f=8&t=2266

Viel Spaß beim Bau! :thumbsup:
Grüße
Benutzeravatar
Bölling
 
Beiträge: 339
Bilder: 1
Registriert: Montag 6. April 2015, 18:22
Wohnort: Münster


Zurück zu Der gute Ton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste