Ich suche... oder habe gefunden...

Antworten
Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Samstag 14. September 2019, 07:53

David Miles Huber - GAMmA (Blu-ray Pure Audio in Auro-3D 9.1 96kHz/24b, DTS-HD MA 5.1 96kHz/24b & LPCM Stereo 2.0 96kHz/24b)

F0E629DF-28FA-4282-9DEF-A8944C8408CC.jpeg
9CDF142C-CC84-46A8-85E0-D3F62E20C673.jpeg

David Miles Huber is an American composer and producer in the downtempo, ambient and dance genres. He is also the author of numerous books on recording and electronic music. Huber's CD series Relaxation and Meditation with Music and Nature has sold over one million copies. His latest music and collaborations are available through the 51bpm independent record label. Huber's most prominent book; Modern Recording Techniques was sold over 250,000 copies and became a standard recording industry text. (Quelle: Wikipedia)

Elektronische Musik ist hochauflösend so gut wie nicht zu finden. 3D-Tonformate schon gar nicht. Es gab zwei weitere Alben unterschiedlicher Künstler in Atmos & Auro 3D, die aber leider schon vom Markt sind und ich bis dato noch nicht finden konnte.

Kraftwerk bspw. wurde nur in 48kHz/24b abgemischt, was nicht Hi-res entspricht.

Aber widmen wir uns nun David Miles Huber, den wahrscheinlich hier niemand kennt, behaupte ich mal. Mir ging es jedenfalls so. Das Album ‚GAMmA‘ ist sehr speziell und innovativ geraten, denn hinter den verschiedenen Tonformaten verstecken sich gänzlich verschiedene Interpretationen der Stücke. Das finde ich mal einen spannenden Ansatz! Egal welches Tonformat ich wähle, das hört sich sehr detailliert, sehr aufgelöst an. Die vielen kleinen Sounds schweben und zirpen durch den Raum. Im Auro-Mix (den meine Marantz aufgrund fehlendem Auro-Setup auf Auro 2D runterrechnet) und dem 5.1 Mix ist die Tiefenstaffelung sehr ausgeprägt. Eine ausgeprägte Räumlichkeit und schöne Dynamik begleiten die Tracks. Das hört sich alles sehr immersiv, ja sehr plastisch an und macht als Liebhaber von elektronischer Musik verdammt viel Spaß zu hören.

Diese Aufnahme reiht sich mühelos in die Referenzliste ein und sei jedem Liebhaber elektronischer Musik wärmstens empfohlen. Sogar meine Frau war positiv überrascht und begeistert. :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Samstag 14. September 2019, 08:36

Steely Dan - Everything must go (DVD-A in MLP 5.1 96kHz/24b & MLP Stereo 2.0 192kHz/24b)

D35E5C43-C0EB-412F-A9B6-94FF0F5D6262.jpeg
9866BC3A-DE56-4D1D-8C7F-5DE773BD6F86.jpeg

Everything Must Go is the ninth and final studio album by American rock group Steely Dan. It was released on June 10, 2003, by Reprise Records, and was the band's second album following their 20-year studio hiatus spanning 1980 through 2000, when they released Two Against Nature. Everything Must Go is the last studio album with founding member Walter Becker before his death in 2017. (Quelle: Wikipedia)

42min Hochgenuss - und leider viel zu kurz geraten. Denn auch das dritte hier vorgestellte Album von Steely Dan wirft man ein und lässt automatisch einfach laufen und wippt gemütlich vor sich hin. Auch dieses Steely Dan Album zeichnet sich wiederum durch perfekte Arrangements aus, die mehrkanalig sehr ausgefeilt und direktional auf die verschiedenen Kanäle verteilt wurden. Das wirkt sehr homogen, organisch und greifbar plastisch. Die Aufnahmequalität ist hier ebenfalls superb. Tolle Räumlichkeit und eine breite, klar strukturierte Bühne der Instrumente, warmer und dynamischer Sound mit einem hohen Mass an Feinauflösung, so liebe ich es. Willkommen in meiner Referenzliste!

Einziger Nachteil: neu findet man diese Abmischung nicht mehr und muss für gut erhaltene Exemplare tief in die Tasche greifen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Sonntag 15. September 2019, 08:40

Bob Marley and the Wailers - Legend (Blu-ray Pure Audio in LPCM Stereo 2.0 96kHz/24b, DTS-HD MA 2.0 96kHz/24b & Dolby True HD 2.0 96kHz/24b)

BADFE4DA-5A75-4A47-881E-C3701D5626FB.jpeg
64ADE027-0858-42CA-97F2-E347B358EEAD.jpeg


Legend ist ein Greatest-Hits-Album der jamaikanischen Reggae-Band Bob Marley and the Wailers. Es wurde fast drei Jahre nach Bob Marleys Tod am 8. Mai 1984 durch Island Records als Schallplatte veröffentlicht. Die Zusammenstellung beinhaltet zehn der elf Hits, die bei Erstveröffentlichung des Albums in die UK Top 40 gelangt waren, sowie drei Songs, die Marley mit der Ursprungsbesetzung der Wailers 1972 einspielte, und den auf dem Album Uprising veröffentlichten Redemption Song. (Quelle: Wikipedia)

Ich könnte mich in den Hintern beissen. Bei diesem Release habe ich nicht sauber genug recherchiert. Denn in Sachen Qualität ist von dieser Pure Audio eigentlich abzuraten. Zwar ist eine gute Lokalisation der Instrumente auszumachen und die Stereoeffekte sind ganz nett, dafür ist Bob‘s Stimme ziemlich dünn und die Tracks sind zeitweise in einen Schleier getaucht, der eine ausgeprägte Feinauflösung zunichte macht. Wirklich dynamisch ist das Ganze ebenfalls nicht und jegliche Räumlichkeit und Tiefe wird bei dieser sehr frontlastigen Präsentation schmerzhaft vermisst. Allemal besser als die ursprüngliche CD-Version ist die Pure Audio schon, aber das verwöhnte Ohr lechzt nach mehr Qualität.

Die ist denn anscheinend auch in einem neueren Remaster zu finden. Die 30th Anniversary Ausgabe soll hervorragend tönen und ist u.a. auch mehrkanalig abgemischt. Meine Mission ist also klar. Denn die mitunter genialen Ohrwürmer haben’s verdient bestmöglichst in Szene gesetzt zu werden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG Stephan - Cinema Utopia

Mockingjay
Beiträge: 377
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Mockingjay » Sonntag 15. September 2019, 15:13

High Resolution Audio (HRA) ist jedes Format, das über den 16-Bit bzw. 44,1 kHz-Standard hinausgeht.

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Sonntag 15. September 2019, 15:23

Da lese ich anderes im Web: die Abtastrate muss mind. 96kHz betragen und die Samplingtiefe 24b.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Dienstag 17. September 2019, 22:14

Prince - Sign O’ the Times (Blu-ray Video / DVD Video in Dolby Atmos 48kHz/24b, Auro 3D 11.1 48kHz/24b, Dolby Digital 5.1 48kHz/24b & LPCM Stereo 48kHz/24b)

2457D431-5374-4BEE-8928-AFEBE311EC3C.jpeg
8544FC5F-C8C8-4246-A48E-038FF404F953.jpeg
FB349A60-9E7F-4151-B8CA-A13B12BA5C7D.jpeg


Prince – Sign O’ the Times ist ein Konzertfilm des US-amerikanischen Musikers Prince. Die letzten drei Konzerte seiner Europatournee im Jahr 1987 wurden gefilmt. Die Aufnahmen wurden zusammengeschnitten und mit Szenen ergänzt, die in Prince’ Paisley Park Studio in Chanhassen (US-Bundesstaat Minnesota) gedreht wurden.

Der Konzertfilm kam am 20. November 1987 in die US-amerikanischen Kinos. Kinostart in Deutschland war am 17. März 1988. Die Setlist des Films basiert auf der Titelliste des Prince-Albums Sign "☮" the Times, die Musik zählt zu den Genres Funk, Popmusik, Rockmusik, Soul und Jazz. Der Film spielte drei Millionen US-Dollar ein, womit er die Produktionskosten um lediglich 500.000 US-Dollar übertraf. Filmkritiker bewerteten den Film hingegen sehr positiv.

Prince lehnte den Wunsch von Warner Bros. Records ab, die Sign-o’-the-Times-Tournee in den USA im Jahr 1987 fortzusetzen und beschloss, die letzten drei Konzerte seiner Europatournee aufzuzeichnen und in den USA als Konzertfilm herauszubringen. Susan Rogers, damalige Toningenieurin von Prince, erinnerte sich später, dass Prince „sehr schlecht gelaunt war“. „Er sagte: ‚Susan, ich brauche für morgen einen LKW mit mobilem Tonstudio und zwar zügig. Das muss klappen, wir nehmen das Konzert auf und es muss perfekt sein, sonst werden Leute gefeuert!‘ und dann knallte er den Telefonhörer auf.“ Es wurde ein britisches Filmteam engagiert, das alle drei Konzerte in Rotterdam im Sportpaleis Ahoy am 26., 27. und 28. Juni sowie das Abschlusskonzert in Antwerpen im Sportpaleis am 29. Juni 1987 aufnahm.

Nach Beendigung der Tournee stellte Prince fest, dass die einzelnen Tonspuren der mittels Mehrspurrekorder aufgezeichneten Aufnahmen nicht genügend voneinander getrennt waren. Er rief deshalb seine Tour-Band zusammen, um einzelne Parts im Sunset Studio in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) und Paisley Park Studio in Chanhassen (US-Bundesstaat Minnesota) neu einzuspielen. Saxophonist Eric Leeds erinnerte sich: „Ich und Matt Blistan nahmen nahezu all unsere Bläser-Parts neu auf. Was aber wirklich verblüffend war, dass Sheila E. ihre gesamten Schlagzeug-Parts neu einspielte. Das war schwer!“ Das Bildmaterial erwies sich ebenfalls als problematisch; es stellte sich schnell heraus, dass die meisten Aufnahmen nicht für einen Film verwendbar sein würden. Laut Susan Rogers war es „einfach grässlich, unscharf und sah überhaupt nicht gut aus.“ Daher entschied Prince, ein komplettes Konzert auf der Bühne im Paisley Park Studio nachzuspielen. In der zweiten Julihälfte des Jahres 1987 wurden diverse Nahaufnahmen und Bühnenauftrittsszenen gedreht. Außerdem nahm Prince seinen Gesang und den seiner Band lippensynchron zu den vorliegenden Konzertaufnahmen aus Rotterdam und Antwerpen auf. Eric Leeds sagte später: „Als der Film fertig bearbeitet veröffentlicht wurde, bestand der Großteil der Filmaufnahmen, ungefähr 80 Prozent, aus denjenigen, die wir im Paisley Park drehten, weniger aus Filmmaterial von den eigentlichen Konzerten selbst.“

Die letzten Bearbeitungen des Films betrafen die Setlist; die Songauswahl des Konzertfilms konzentriert sich auf die Songs des Doppelalbums Sign "☮" the Times aus dem Jahr 1987. Lediglich Little Red Corvette stammt vom Album 1999 aus dem Jahr 1982 und Now’s the Time – eine Coverversion des Jazz-Klassikers von Charlie Parker aus dem Jahr 1945. Der Song U Got the Look – ein Duett mit Sheena Easton – wurde bei der Europatournee nicht live gespielt; im Konzertfilm wurde er als Musikvideo nachträglich ergänzt. Kiss – im Jahr 1986 ein Nummer-eins-Hit in den USA – war in der ursprünglichen Version des Films ebenfalls enthalten, wurde aber im letzten Moment herausgeschnitten.

Der Film wurde Ende August 1987 fertiggestellt und Prince wollte ihn so schnell wie möglich veröffentlichen. Nach dem kommerziellen Misserfolg des vorangegangenen Prince-Films Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond aus dem Jahr 1986 weigerte sich die Filmabteilung von Warner Bros. jedoch, Prince – Sign O’ the Times zu unterstützen. Zudem war Warner Bros. der Meinung, Konzertfilme seien für einen Sommer besser geeignet und Prince solle deshalb bis zum Sommer 1988 warten. Daraufhin schloss Prince’ damaliges Management einen Vertrag mit dem Film-Vertrieb Cineplex Odeon Films ab, der Prince – Sign O’ the Times bereits im November 1987 in den USA veröffentlichte. Gemäß Marylou Badeaux, damals Vizepräsidentin von Warner Bros. Records, hielt eine Reihe von Leuten den Erscheinungstermin für einen Fehler, was Prince jedoch lediglich als einen Versuch angesehen habe, ihm Steine in den Weg zu legen. Alan Leeds, der um fünf Jahre ältere Bruder von Saxophonist Eric Leeds und damalige Tour-Manager von Prince, meinte: „Drastisch formuliert war der Film für Prince die Möglichkeit, um die US-Tournee herumzukommen. Niemand war begeistert von der Filmidee.“

Sign o’ the Times (stilisiert als Sign "☮" the Times; englisch für Zeichen der Zeit) ist das neunte Studioalbum des US-amerikanischen Musikers Prince. Es erschien als Doppelalbum am 30. März 1987 bei dem Label Warner Bros. Records / Paisley Park Records. Ursprünglich nahm Prince ein Dreifachalbum mit 22 Songs namens Crystal Ball auf, musste dieses aber auf Wunsch von Warner Bros. Records auf ein Doppelalbum mit 16 Songs reduzieren und benannte es in Sign "☮" the Times um.

Nach Ansicht von Kritikern stellt Sign "☮" the Times einen Höhepunkt des musikalischen Schaffens von Prince dar; er verknüpft auf dem Album verschiedene Musikstile aus den Genres R&B, Dance, Funk, Jazz, Pop, Rock und Soul miteinander. 2017 wurde Sign "☮" the Times in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.
(Quelle: Wikipedia)


Das ist meine schwerste Rezension bis dato. Definitiv! Hier wurde mit sehr viel Herzblut einer der am besten geltenden Konzertfilme liebevoll aufbereitet. Schon alleine die Aufmachung im LP-Format lässt Sammlerherzen höher schlagen. Die auf 3000 Exemplare limitierte Fassung kommt mit allerlei Fanservice daher, welcher das Herz schneller schlagen lässt.

Die Lobeshymnen und Vorschusslorbeeren @ bspw. LowBeats oder Grobi bezüglich der tonalen Qualität waren immens. Meine Erwartungen und die Vorfreude entsprechend groß.

Am besten gefällt mir die Atmosspur mit ihrem Dolby TrueHD 7.1 Kern. Das Aurosetup basiert auf einem DTS-HD Master. Auro 3D kann ich nicht beurteilen, werde aber auf die basierende DTS-Spur eingehen.

Die Ausgangslage war sicherlich nicht einfach, 32-jähriges Quellmaterial neu aufzubereiten. Und das hört und sieht man... leider.

Das Bild ist sehr wechselhaft, körnt sehr stark und kommt meist über SD-Niveau nicht hinweg. Ein ordentliches Remaster sieht mmn anders aus. Aber das Bild lässt sich noch verschmerzen, mir geht’s in erster Linie um die Musik.

Typisch für die 80er ist dieser komprimierte Sound, der leicht blechern klingt und ausgeprägte, nuancierte Mitten und Höhen vermissen lässt. Das tönt beileibe nicht schlecht, aber eben auch nicht so wie ich mir das gewünscht hätte. Dolby Atmos wird dazu ‚missbraucht‘ den Raum zu öffnen und unten rum übertrieben Gas zu geben. Direktionalität sucht man vergebens, was bei einem Konzert ja durchaus Sinn macht. So werden die frontlastigen Sounds einfach leise an die Heights gespiegelt. Mehr ist da nicht. Auch die Surroundebene wird überwiegend genutzt, den Raum größer zu machen. Eine ausgefeilte Mehrkanalabmischung sucht man also vergebens. Die Dynamik resp. der Kickbass sind enorm für eine solche Produktion. Das kickt ganz schön heftig und reicht zuweilen tief tief runter. Im Verhältnis zu der eher zu leisen Stimme von Prince und den reduzierten Mitten & Höhen finde ich das wenig ausbalanciert. Der eine oder andere mag das geil finden, ich bin da anders gewickelt. Die Abmischung gewinnt klar an Bühne im Atmossetup, aber es fehlt letztlich an Tiefe. Die Sounds lösen sich in der Summe zu wenig von den Lautsprechern, was schade ist. Erschwerend kommt hinzu, das einzelne Musiker im Gegensatz zum Bild auf dem ‚falschen‘ Kanal spielen. Ich vermute, das hat mit den ganzen Nachdrehs zu tun, denn der Film war wohl ein einziges Flickwerk. Ein absolutes No Go ist allerdings ein Ruckler resp. kurzer Aussetzer der Musik um die 46‘ rum. So etwas darf einfach nicht sein. Trotz all dieser Kritikpunkte hab ich die Musik von Prince aber noch nie besser gehört, kann aber leider die mitunter sehr sehr positiven Kritiken nur in Sachen Aufmachung und umfangreicher Ausstattung vorbehaltlos teilen.

Die als erdigere angepriesene DTS-Abmischung ist klar zweite Wahl. Hier lösen sich die Sounds noch weniger, irgendwie klingt das alles etwas schwammiger und die Räumlichkeit ggü. Atmos bleibt auf der Strecke. Werde ich mir nicht mehr antun.

Tonal die beste Erfahrung ist der Instrumentaltrack während des Abspannes (Sign O‘ the Times) und der zweit letzte Track des Films, der dann doch noch Gänsehaut erzeugt hat. Denn musikalisch ist das Gebotene einzigartig. Prince wurde nicht zu unrecht als Genie der Popmusik angesehen.

So bleiben gemischte Gefühle zurück, ein lachendes und ein weinendes Auge. Als Sammlerstück wirklich toll gemacht, weswegen unter dem Strich die Freude überwiegt, tonal es aber nicht reicht, um in die Referenzliste aufgenommen zu werden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG Stephan - Cinema Utopia

Mockingjay
Beiträge: 377
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Mockingjay » Mittwoch 18. September 2019, 09:50

Hi, du schreibst vom blechernen Klang; meinst du damit Trompete und Saxophon?

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Mittwoch 18. September 2019, 22:41

Hallo,

die Beschreibung bezieht sich nicht nur auf die Bläser. Die Mitten und Höhen im allgemeinen klingen reduziert, etwas dumpf und wenig durchzeichnet. Es fehlt an Details. 80er Pop hört sich oftmals so an. Ich weiß nicht ob das eine Kompression ist, die einen ‚blechernen‘ Eindruck hinterlässt. Am Equipment jedenfalls liegt es nicht.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
Cinemarte
Beiträge: 308
Registriert: Samstag 23. Mai 2015, 20:39
Wohnort: Markt Schwaben

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Cinemarte » Donnerstag 19. September 2019, 07:23

Servus Stephan lass Dich nicht antrollen :wink:
Hi, du schreibst vom blechernen Klang; meinst du damit Trompete und Saxophon?
Ich kann Dir schon folgen was Du damit meinst. Wie immer ausführlich beschrieben. Top ! :clap:
Kellerkino :6m x 4m, Sony HW55ES,LW Stumpfl16:9 3m x 1,7m,MarantzSR7010,YamahaDSPA780,OppoUDP203,AppleTV4K,FTV4K,PS4,YamahaTT440,Logitech Harmony Elite+Hub+LM Air,Alexa,LS 11.2,2 x Quadral AscentLE70,Base,4 x Phase16,4 x Phase 180,2 Qube 10, Himedia Q30

Mockingjay
Beiträge: 377
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Mockingjay » Donnerstag 19. September 2019, 10:35

Cinemarte hat geschrieben:
Donnerstag 19. September 2019, 07:23
Servus Stephan lass Dich nicht antrollen :wink:
Hi, du schreibst vom blechernen Klang; meinst du damit Trompete und Saxophon?
Ich kann Dir schon folgen was Du damit meinst. Wie immer ausführlich beschrieben. Top ! :clap:
Wahrscheinlich bist du ein Troll!

HiFi steht für hohe Klangtreue!

Wie kann also eine HiRes -Produktion blechern klingen?

Zumal in diesem Fall 2 Tonstudio beteiligt sind; ein Studio Atmos, das andere Auro.

Zudem finde ich die DTS-HD MA 5.1 besser als die Dolby True HD, wobei Dolby grundsätzlich die Bässe stärker betont.

Und die Blu-ray ist 6 dB lauter als die DVD.

Die Klangbeschreibung beo Lowbeats kann ich eher nachvollziehen als diese hier im Forum.

Benutzeravatar
Cinemarte
Beiträge: 308
Registriert: Samstag 23. Mai 2015, 20:39
Wohnort: Markt Schwaben

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Cinemarte » Donnerstag 19. September 2019, 11:16

Troll ! :grin:
Kellerkino :6m x 4m, Sony HW55ES,LW Stumpfl16:9 3m x 1,7m,MarantzSR7010,YamahaDSPA780,OppoUDP203,AppleTV4K,FTV4K,PS4,YamahaTT440,Logitech Harmony Elite+Hub+LM Air,Alexa,LS 11.2,2 x Quadral AscentLE70,Base,4 x Phase16,4 x Phase 180,2 Qube 10, Himedia Q30

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Donnerstag 19. September 2019, 14:22

Cinemarte hat geschrieben:
Donnerstag 19. September 2019, 07:23
Servus Stephan lass Dich nicht antrollen :wink:
Hi, du schreibst vom blechernen Klang; meinst du damit Trompete und Saxophon?
Ich kann Dir schon folgen was Du damit meinst. Wie immer ausführlich beschrieben. Top ! :clap:
Servus Martin,

gerne doch! Freut mich zu lesen, dass du mich verstehst... :wink:
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Donnerstag 19. September 2019, 14:34

Mockingjay hat geschrieben:
Donnerstag 19. September 2019, 10:35

Wie kann also eine HiRes -Produktion blechern klingen?

Zumal in diesem Fall 2 Tonstudio beteiligt sind; ein Studio Atmos, das andere Auro.

Zudem finde ich die DTS-HD MA 5.1 besser als die Dolby True HD, wobei Dolby grundsätzlich die Bässe stärker betont.

Und die Blu-ray ist 6 dB lauter als die DVD.

Die Klangbeschreibung beo Lowbeats kann ich eher nachvollziehen als diese hier im Forum.
Wenn du andere Höreindrücke hast, ist das absolut ok für mich. Meine Auswertung/Hörerfahrungen sind weder referenziell noch objektiv. Psychoakustik ist bei jedem eine höchst individuelle Erfahrung, da jedes Ohr und dessen Hörvermögen einzigartig sind wie ein Fingerabdruck bspw.

Nun zu deinen Bemerkungen:

Hier liegt keine Hi-Res Abmischung vor. Die Samplingrate ist aber auch nicht für dieses Sounding verantwortlich, sondern das Quellmaterial resp. das Mastering.

Zwei Tonstudios? Ja und?

DTS besser als Dolby? Darf für Dich gerne so sein.

Vergleich BD vs. DVD interessiert mich nicht, da auf der DVD nur komprimierte Tonspuren (DD) zu finden sind, wenn ich nicht irre.

Es ist legitim, dass Deine Hörerfahrung der von LowBeats in etwa entspricht. Dann hast du ja eine tolle Ergänzung in Deiner Atmossammlung gefunden. Gratuliere!

Von mir aus können wir die Diskussion hier beenden. Wir müssen und werden nicht gleicher Meinung sein, was aber absolut ok ist.
LG Stephan - Cinema Utopia

Mockingjay
Beiträge: 377
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Mockingjay » Donnerstag 19. September 2019, 16:47

Mein Pana tastet mit 192 kHz ab, Dolby wie auch DTS, und sendet das Signal 1:1 an den AVR.

Wenn bei mir nun keine einzige Tonspur blechern klingt, dann ist das ganz schön drollig.

Mein Hörraum hat eine NHZ von 14 ms. Da ist mit Sicherheit alles in Ordnung.

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Donnerstag 19. September 2019, 17:58

Je schlechter ein System spielt, desto mehr Toleranzen lässt das System bei schlechten Abmischungen oder qualitativ schlechtem Quellmaterial zu. Drollig, gell?

Entschuldige, ich habs wirklich versucht. Du willst anscheinend nicht - ist ok. Bist wieder auf ignore und ich lass Dich jetzt hier auflaufen und verhungern.

P.S.: dachte bis anhin, du hättest ein gutes technisches Verständnis. Mit Deiner Argumentation hast du mir, ich gebs zu, das Gegenteil nun bewiesen.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Samstag 21. September 2019, 09:08

Peter Gregson - Touch (Blu-ray Pure Audio in Auro-3D 9.1 96kHz/24b, DTS-HD MA 5.1 192kHz/24b & LPCM Stereo 2.0 192kHz/24b)

7EFD22BF-D8A4-4F56-9BFA-9B375E9D13B4.jpeg
AB83C6E6-0BC8-4883-B2D4-DB965CBDCD26.jpeg

Peter Gregson (born 1987) is a cellist and composer. Gregson composed the score for the 2015 film A Little Chaos, marking his first major film scoring job. Richard Lawson of Vanity Fair named it his favourite score of the year, dubbing it "a string-heavy stunner", though Dennis Harvey writing for Variety magazine described it as "clichéd, saccharine score". Gregson was interviewed as part of BBC Radio Ulster's Classical Connections with John Toal programme in May 2015. (Quelle: Wikipedia)

Ein Wintermärchen... oder Liebe auf den zweiten Blick

Stell dir folgende Stimmung vor... ein kalter, wunderschöner Wintermorgen. Das Land schläft, es ist ganz ruhig. Du hörst nur das leise Knistern unter deinen Füßen, während du durch den Schnee stapfst und die Natur in dich einatmest. Kein Wölkchen trübt den Himmel, und die ersten zarten Sonnenstrahlen zaubern ein funkelndes Glitzern auf die weite unendliche Schneelandschaft. Die Sonnenstrahlen erwärmen zusehends dein Gesicht und ein erhabenes Gefühl der Wärme und Glückseligkeit steigt in dir auf. Das Land erwacht, ganz langsam und du bist schon längst eins mit der Natur, eins mit deiner Umgebung und tauchst tief ein in eine Welt aus Licht, Geborgenheit und unendlicher Weite.

Bildlich gesprochen hört sich ‚Touch‘ von Cellist Peter Gregson für mich so an, der klassische Musik mit sanften, sphärischen Sounds aus dem Synthesizer kombiniert und einen einzigartigen, sehr entspannten Klangteppich daraus webt. Mal eher wie Kammermusik, mal als großes Orchester, getragen durch Streicher und Klavier, schwebt die wunderschöne Musik unterfüttert mit vielen unscheinbaren elektronischen Tönchen ambientmässig durch den Raum. Der Raum der hierbei geöffnet wird scheint manchmal unendlich weit. Die Tiefe und das sehr homogene geschlossene Klangbild der DTS-HD MA 5.1 Abmischung sind Wahnsinn. Hier ist alles sehr klar umrissen in einer beeindruckenden Feinauflösung, ohne dabei die Musikalität zu verlieren und nervend analytisch zu tönen. Wenn das Orchester zuweilen gross aufspielt ist einiges an Dynamik zu spüren und eine wohlige Wärme breitet sich aus. Es ist Musik zum anfassen mit einer Plastizität und Räumlichkeit, welche man von 3D-Sound so erwartet. Wer gewillt ist sich auf diese Reise einzulassen, wird belohnt durch großartige, berührende Musikkompositionen und einer perfekten Aufnahmequalität. Referenzscheibe!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Donnerstag 3. Oktober 2019, 06:41

Bob Marley and the Wailers - Legend 30th Anniversary Deluxe Edition (Blu-ray Pure Audio in Dolby True HD 5.1 96kHz/24b, DTS-HD MA 5.1 96kHz/24b & LPCM Stereo 96kHz/24b)

1EBF47AD-ED1F-4017-95E0-D10DF4AB4734.jpeg
85E6DA97-153D-4A35-A9D8-A99233EDADD1.jpeg

Bob Marley ist mehr als ein Musiker gewesen. In seinem Land Jamaica ist er so etwas wie ein Nationalheiliger und wird wie nur wenige andere Musiker weltweit verehrt. In seiner Heimat bereits lange erfolgreich, schaffte er den internationalen Durchbruch, als er 1972 einen Vertrag bei Island Records unterschrieb. In kürzester Zeit veröffentlichte er mit Alben wie "Catch A Fire", "Burnin’" und "Exodus" Meilensteine des Reggae. Als Bob Marley am 11. Mai 1981 an Krebs starb, war sein musikalisches Erbe gewaltig. 1984 erschien mit "Legend" posthum eine Best-of-Compilation, die die größten Hits Marleys’ auf einem Album vereint. Sie ist bis heute das meist verkaufte Reggae-Album aller Zeiten.

Der perfekte Einstieg in Bob Marleys’ Gesamtwerk
Nun erscheint die "Legend 30th Anniversary Edition" mit einem neuen, 5.1 Surround Sound. Niemand Geringeres als Grammy-Gewinner Bob Clearmountain mixte die Songs neu, wodurch das Album in seiner Ausstrahlungskraft weiter zulegt. Noch immer verzaubern Hits wie "No Woman No Cry", das auf der Neuauflage nicht in der bekannten Live-Version, sondern in der Studioversion zu hören ist. Hinzu finden sich zwei unterschiedliche Versionen von "Easy Skanking" und "Punky Reggae Party" auf dem Album, die erst kürzlich in den Archiven gefunden worden sind. Veredelt wird diese Neuauflage durch ein 28-seitiges Booklet mit Vorworten von Sir Paul McCartney und Stevie Wonder.
(Quelle: t-online.de)

In den verschiedensten Reviews wurde nicht zu viel versprochen. Das 2013 remasterte Album ‚Legend‘ (neu als 30th Anniversary Deluxe Editionj klingt um Welten besser als die bereits kürzlich vorgestellte Blu-ray Pure Audio in Stereo.

Ich habe zwischen den beiden Mehrkanalabmischungen hin und her geschaltet und konnte keine Unterschiede feststellen. Beide Abmischungen spielen gekonnt mit den 5 Kanälen, die alle sehr effektiv und ausgeprägt eingesetzt werden. Hierbei erreicht die Musik mitunter ein dreidimensionales Feeling, das mir Gänsehaut erzeugt. Dabei ist es wohl nicht jedermanns Sache, wenn bspw. Trompeten hoch über dem Kopf mittig im Raum schweben. Ich mag das sehr, wenn solche Abmischung sehr direktional und verspielt daher kommen, ohne dass es dabei an Harmonie und Homogenität fehlt. Mit einer ‚natürlichen’ Studio- u/o Liveaufnahme hat das aber nichts zu tun, das muss man sich bewusst sein und solche ‚Spielereien’ mögen. Für mich gewinnen die einzelnen Tracks so ungemein. Die Räumlichkeit und die Tiefenstaffelung sind genial. Wo die Sounds der bereits vorgestellten alternativen Blu-ray Pure Audio in Stereo noch demonstrativ an der Front klebten, lösen sich hier die Sounds perfekt von den Lautsprechern. Die wenig voluminöse Stimme Marley‘s ist nun viel präsenter und löst sich schön von den instrumentalen Sounds. Die Feinauflösung ist top und die Dynamik perfekt. Hier ist soviel Wärme im Sound, wie es nicht besser passen könnte zu dieser Musik. Sehr sehr ausgewogen und bestens ausbalanciert das Ganze.

Die Stereofassung habe ich mir noch nicht angehört. Ich bin da aber guter Dinge, dass auch diese sich top anhört.

Ein sehr überzeugendes Upgrade - ggü. der Standard Pure Audio ist dieser Version klar den Vorzug zu geben. Man muss ein wenig suchen, um diese Ausgabe zu finden. Aber unmöglich ist es nicht und preislich hält sie sich noch im Rahmen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG Stephan - Cinema Utopia

jan_reinhardt
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 23. Juni 2019, 06:24
Wohnort: Rosenheim

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von jan_reinhardt » Sonntag 6. Oktober 2019, 23:05

Roger Waters Us +Them. Vorhin in Bad Aibling im Kino gesehen. Der Saal hat „nur“ 7.1 Dolby Surround, aber der Mix war echt stark. Die Konzert-Blu Ray mit ner Atmos-Tonspur dürfte „Referenzmaterial“ werden, vermute ich mal.
(Ich weiss, ich weiss. Alles ist immer gleich Referenzmaterial. Wird halt inflationär verwendet.)

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 645
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von BladeRunner1974 » Mittwoch 16. Oktober 2019, 06:14

jan_reinhardt hat geschrieben:
Sonntag 6. Oktober 2019, 23:05
(Ich weiss, ich weiss. Alles ist immer gleich Referenzmaterial. Wird halt inflationär verwendet.)
Damit meinst du wohl meine Resümees hier. Ist halt schon Sch..sse, dass es qualitativ toll abgemischte Musik gibt, die, wenn man recherchiert ohne Ende, auch durchaus findet.

Wenn ‚Us & Them‘ von den gleichen Leuten gemastert wird wie die Atmosabmischung ‚The Wall‘, nein, dann wird es definitiv keine Referenzscheibe.
LG Stephan - Cinema Utopia

Mockingjay
Beiträge: 377
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Ich suche... oder habe gefunden...

Beitrag von Mockingjay » Mittwoch 16. Oktober 2019, 13:24

BladeRunner1974 hat geschrieben:
Mittwoch 16. Oktober 2019, 06:14
......

Wenn ‚Us & Them‘ von den gleichen Leuten gemastert wird wie die Atmosabmischung ‚The Wall‘, nein, dann wird es definitiv keine Referenzscheibe.
Du schreibst in einer Rezension: Dabei ist es wohl nicht jedermanns Sache, wenn bspw. Trompeten hoch über dem Kopf mittig im Raum schweben.

Und das bei 5.1 Surround? Ach ja, du hast in deinem Hörraum diese beeindruckende Dreidimensionalität!

Um auf The Wall zu kommen, da gib es keine Trompeten von Jericho von oben und keinen Gitarrensound, der aus den Rears oder Backs kommen könnte.

Und ich denke, dass Pink Floay insgesamt - und Roger Waters gehört dazu - Wegbereiter für Klangeffekte sind und insbesondere Amused to Death in QSound und Multichannel von Roger Waters für Produktionen steht, die seinesgleichen suchen.
Diesen Qualitätsanspruch hat Roger Waters auch in The Wall als Messlatte angelegt und einen Atmosmix erster Güte abgeliefert.

Ich habe 27 Musik-Blu-rays mit Atmos-Tonspur, und jeder Atmosmix toppt jede Stereo 2.0 und Multichannel-Tonspur, die ja standardmäßig auf jedem Tonträger drauf sind.

Der Redakteur der Zeitschrift Stereo hat in München auf der Messe Miles Davis in Dolby Atmos gehört. Es war die seiner Meinung nach beste Produktion in Dolby Atmos, die er je gehört hat, ohne jede Effekthascherei mit Gitarrensound aus den Rears, was für ihn ein No Go in Sachen-Dolby Atmos war und er dem Format bislang keine Bedeutung beigemessen hatte.

Antworten