Entstehung des "Cinema 4"

Hier kann ein jeder sein Heimkino vorstellen. Diskussion inklusive :)

Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon Maxix » Dienstag 8. November 2016, 12:08

Hallo,

wir sind letztes Wochenende umgezogen und in den neuen Wohnung wird es wieder ein Heimkino geben.
Diesmal jedoch nicht in einem extra Raum, sondern ins Wohnzimmer integriert. (Wir haben unser Wohnzimmer in der alten Wohnung aufgrund des Kinos so gut wie nie genutzt...).
Frauchen gibt „Feuer frei“. Die letzten 1 ½ Jahre mit 140“ Genuss haben sie ganz gut eingestimmt : )

Neben dem Bericht vom Bau möchte ich wieder auf eure Tipps und Ideen zurückgreifen.
Größte Herausforderung wird wohl das riesige „Loch“ zum Essbereich, welcher dann in die Küche übergeht. Die Decke ist durchgehend und hat (noch) keinen optischen Bruch zum Wohnzimmer. Spannend was ihr hier für Ideen habt, bevor ich euch unsere auftische : D

Ich möchte den hellen Flair gerne erhalten, da ich beim Musikhören nicht in einer dunklen Höhle sitzen mag. Dank des offenen Bereiches soll es auch gut wirken wenn man im Essbereich sitzt und das Kino keine Rolle spielt.

Gardinenstangen und Accessoires werden im Industrie/Rohen Look sein. Eventuell kann man dies auch für Vorhangschienen o.ä. übernehmen. Wir denken derzeit an Stahlrohr (schwarz) wie es in der Installation verwendet wird. Fittinge etc. gibt es ja genug. Holz ist meist mit grober Struktur, abgeflammt und mit natürlichen Kanten.

Die Technik kann in einem separaten Raum untergebracht werden. Da diese Zimmer dem Bereich der Cheffin gehören, sollte der Schrank hierfür aber kein 2 Meter hoher 19“ Gefährte sein… bisher wären darin Behringer DSP, Sub AMP T E4-250, AVR und Playstation 3 zu finden. Durchbruch ins Kino wäre hinter der Leinwand. (Siehe mögliche Positionen auf dem Grundriss).

Die Leinwand kann locker 80-90cm von der Wand wegstehen. Dahinter dürfen sich dann die technisches Raffinessen die Hand geben. Dunkler Teppich wäre vor der Leinwand auch gut möglich, da läuft eh keiner lang. Ob die Ledersessel bleiben ist noch nicht raus, aber wenn Besuch kommt, sind sie sehr schwer zu drehen. Würde hier eher auf Poäng von Ikea gehen, sind auch sehr bequem. Frauchen guckt auch gerne im Liegen, daher wird wohl das Sofa bleiben, wie es ist…

Wunschvorstellung:
Elektr. Decken und Wandverdunklung (im Sichtbereich).
Elektrische Maskierung der Leinwand.
Mehrfarbige Lichtsteuerung (auch im Ess- und Küchenbereich).
Eine Fernbedienung für alles + Smartphone Support.
Kickender Bass ohne die Nachbarn zu dolle zu stören.
Keine sichtbaren Lautsprecher.
Huschbox für den HW 40 ES.
HTPC o.ä. für Musik.
Raumakustikoptimierung an Wänden und Decken durch entsprechende Module.
Technik nicht sonderlich sichtbar/hörbar.

Raummaße:
701 x 365 x 250 cm
Beton, verputzt, weiß.
Helle Fließen : /
2 x 2 Meter große Terassendoppeltür soll nutzbar bleiben (leider „noch“ keine Außenrollos).
301 cm breiter, deckenhoher Durchbruch in den Essbereich.
Platz zwischen dem Heizkörper und Rückwand sind 40cm. (Hier dürfte aber auch ein anderer Heizkörper montiert werden). Ich möchte einen an dieser Stelle jedenfalls gerne weiterhin nutzen. Man kann die rückwandige Verkleidung auch diagonal vor ihm etwas in den Raum ziehen, so dass man hinten 50cm verkleiden könnte. (Subcases sind 40x40x60cm (BxTxH)).

Verwendete Komponente:
2 x nubert nuju 35 Front
2 x nubert bipol 303 Rear
1 x nubert CS 44 Center
4 x Mivoc 12” Sub als DBA mit Behringer DCX2496 an Thomann E4-250 (derzeit nicht im Betrieb).
1 x Denon AVR-X3100W
1 x Sony HW 40 ES
1 x Leinwand, schalltransparent, 178 x 310cm (~16x9) auf Holzrahmen.
Netflix, Playstation 3 als Blu Ray Player, PS 1 als CD Player
Osram Lightify System vorhanden.
ELV MAX elektr. Heizungsventile vorhanden.

Nutzung:
Filme 30%, Serien 60% (Netflix), Musik 10% (90% Spotify, 10% CD, aber wenn meine Flacdateien komfortabler abspielbar wären, deutlich mehr Flac).

In 2017 kommen dazu:
Playstation 4.
~Denon AVR-X4300W.
Auro 3D Setup (ohne Voice of God), also 5+4+4.

2017/2018:
Einheitliche Front Speaker (Links, Mitte, Rechts).
4K Upgrade.

Hier seht ihr den Raum im Grundriss:
6345

Und hier das Ganze in Bewegung (extra hochkant wegen Raumhöhe…).
Am Ende dann, wie wir es Sonntagabend provisorisch eingerichtet haben.


Ich freue mich auf den Bericht und eure Anregungen. Ihr dürft gerne alle gedanklichen Ergüsse einstreuen ; )

Grüße

Justus
Zuletzt geändert von Maxix am Sonntag 19. März 2017, 12:21, insgesamt 5-mal geändert.
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Es geht wieder los - Nach Umzug Brainstorming

Beitragvon Maxix » Montag 28. November 2016, 16:03

Hallo erneut.

Auch wenn man viel um die Ohren und die Küche das Budget zu 200% aufgebraucht hat, kann man es einfach nicht lassen… so hat sich in den letzten 20 Tagen doch etwas getan. Also bekommt ihr ein kleines Update : )

Die Position für den 19“ Schrank wurde gefunden. Dieser wurde dann auch gleich bei Ikea gekauft. :weg:
Die Suche im Internet hat ergeben, dass der günstige Beistelltisch mit dem klangvollen Namen „LACK“ die exakten Dimensionen hat.
Da wir derzeit nur eine Endstufe, den Behringer und Playstation dort unterbringen müssen, also kein Problem.
Wenn es eine universelle Fernbedienung gibt, dann wird auch der AVR dort seinen Platz finden. Das dauert aber noch… und Lack lässt sich wunderbar stapeln sowie mit Brettern erweitern ; )
(Die Leitungen sind noch vom alten DBA so lang. Da aber ettliche Meter fürs Auro gebraucht werden, habe ich sie so gelassen und kaufe dann erst Nachschub).

6362 6363

Im normalen Musikbetrieb störten mich die tiefen Töne der nubert Nuju35 zu sehr, es gibt Raummoden oder Resonanzen, was weiß ich, die es einfach nicht angenehm machten, Musik zu hören.
Daher habe ich die 4 12“ Mivocs in die Front gestellt und entsprechend mit dem Behringer so eingestellt, dass die Nuju35 nicht tiefer als 100Hz spielen brauchen. Über die Einstellungen im AVR ließ sich so ein annehmbares Basslevel einstellen. Im Filmbetrieb fehlt es nun ein wenig im Frequenzkeller. Aber das ist erst einmal okay, da ja alles noch nicht final ist.

6366 6365

Der Timetable hat sich auch ein wenig geändert.
So kommt die Playstation 4 schon in zwei Wochen und die Frontlautsprecher werden nächstes Jahr gebaut. Entweder gibt es eine Reihe Tempest-Mittelstücke oder ich beschäftige mich doch noch einmal mit etwas anderem - das dann zu den Mivocs passt. Da es auf Auro/Atmos zu geht, sollte es gut zusammen passen. (Auch was die Dimensionen angeht… 40x60x60cm sind keine gängigen Höhensateliten mehr - passen aber noch super auf die obersten Subs...). :coffee:
Ist natürlich klar, dass es dann für den Bass mehr als nur die 4 Mivocs geben muss, sie sind ja lediglich als Kicker gedacht : D

Die Rückseite ist somit deutlich aufgeräumter und wartet nun eigentlich nur auf die Hushbox und die akustischen Maßnahmen...

6364

Die elektrische Maskierung werde ich mir wohl beim MartmaXX abschauen, gefällt mir richtig gut und meine manuelle Untere besteht derzeit eh schon aus zwei Richtscheiten ; ) :clap:

Ich wünsche euch noch eine erfolgreiche Woche!
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Es geht wieder los - Nach Umzug Brainstorming

Beitragvon Maxix » Dienstag 20. Dezember 2016, 14:00

Hallöchen,

kleines Update vor den Feiertagen : )

Die PS4 wurde mittlerweile angeschlossen und entsprechend eingestellt. Anschließend habe ich noch ein wenig am Behringer gedreht und mit der Master and Commander Blu Ray für einen sauberen Übergang gesorgt. Es war einfach doch nicht tief genug… :rock:

Die Leinwandmaskierung ist soweit geplant, ich warte noch auf eine Antwort von Martin in seinem MartMaxx Beitrag und dann kann die Umsetzung eigentlich losgehen. Vielleicht baue ich das zwischen den Feiertagen, habe noch einen Baumarktgutschein liegen :mml:
Extrakosten entfallen aber gerade alle auf die Küche… :sweat:

Die Maskierung wird oben und unten jeweils den gleichen Bereich abdecken müssen, bei mir sind das von 16:9 auf 2.35:1 ca. 25cm. Entweder ich realisiere es über einen Rolladenmotor mit Umlenkung oder ich investiere in zwei. Denke aber, dass es mit einem gut gehen sollte. Für die Umlenkung habe ich genug Platz.
Bevor ich die Elektrik einbaue möchte ich aber schauen, wie es sich manuell verhält. Der Rolladenmotor ist bei meiner jetzigen Planung dann ein schnell zu installierendes Extra.
Generell soll die Leinwand jederzeit hochklappbar sein, dafür muss die Maskierung ein Stück weiter als im Filmbetrieb fahrbar sein. Die Türbeschläge die ich gefunden habe sind meist 200cm lang, das passt mit meiner 178cm hohen Leinwand gerade so.
Bei der Klappfunktion bin ich noch nicht sicher. Ansich reicht eine Stütze in der Mitte, aber über Dämpfer links und rechts wäre natürlich auch schön. Dazu kommt, dass ich sie nicht direkt mit Scharnieren an den Trägerrahmen schrauben möchte, hier muss ich mir noch eine Art „Schnellhalterung“ ausdenken bzw. den Baumarkt durchforsten. Etwas zum Einhängen könnte es werden. Ich werde detailliert berichten :snap:

Zusätzlich habe ich mir für die Seiten etwas ausgedacht, hier bin ich aber noch nicht sicher.
Ich habe auch Jochen Veith eine Mail geschrieben und schaue mal, wie wir zusammen kommen. Er wird mir sicherlich schon im Voraus sagen können, ob dies sinnvoll oder grober Unfug ist :wow: :wall: :hit:

Soweit von der fast bilderlosen Front. Ist halt kein Totalumbau. :whistle:

Ich wünsche euch frohe Festtage!
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Samstag 31. Dezember 2016, 19:24

Bevor ich euch einen guten Start in das neue Jahr wünsche, gibt es noch ein kleines Update. :mml:

Die Leinwandmaskierung ist zwischen den Feiertagen nur virtuell entstanden. Ich möchte die Planung der Frontpartie erst komplett abgeschlossen und mit J.V. abgestimmen.
Meine bessere Hälfte und ich haben verschiedene Konzepte, eins davon könnt ihr hier sehen:

Die Leinwand wird am oberen Querträger mit Scharnieren verschraubt. Die Richtscheite, hier schwarze Balken, können sowohl oben wie unten über die Kante der Leinwand hinausfahren. Somit kann die Leinwand hochgeklappt werden. In der Zeichnung fehlt natürlich der schwarze Stoff…
Es würde mit einem Rollladenmotor funktionieren.

6451 6452

Die weißen Seiten vor der Leinwand sind mit klappbaren Elementen ausgestattet. Im Kinobetrieb sind diese aufzuklappen und ergeben somit links und rechts jeweils 260cm schwarze Fläche.
Durch die etwas „abgehängte“ Decke vor der Leinwand, ergibt sich hier allerdings eine Lücke zur eigentlichen, weißen Decke. Anders ließen sich die Seiten nicht ganz aufklappen.
Die Decke wird auch Erstreflektionselemente erhalten, und muss daher tiefer kommen. Zusätzlich möchte ich dort gerne Leuchten unterbringen.
Von dieser Lösung sind wir beide noch nicht überzeugt. :hmm:

6453 6454

In den Videos zu Hermes Kino sieht man, dass die Erstreflektionselemente aufgehängt sind und dahinter ein Stoff abgesenkt werden könnte. Dies ist auch noch eine Option für uns. Allerdings wissen wir ja noch nicht, wie und wo die Elemente hin müssen, daher können wir uns darauf noch nicht einschießen. Zusätzlich bedeutet dies einen weiteren Rollladenmotor + Vorrichtungen für die beiden Vorhänge – und dauerhaft dunkle Elemente an der Wand. :weg:

Des Weiteren besteht die Überlegung bei normaler Wohnzimmernutzung ein Bild/Zeichnung zu zeigen. Hierfür müsste die obere Maskierung bis weit nach unten fahren und nach ihrem schwarzen Anteil müsste das gedruckte Bild kommen. Dieses Stück Stoff ließe sich z.B. bei einer Fahnendruckerei auf Wunsch erstellen lassen. Dafür müsste deren Schwarz aber auch tiefschwarz und lichtundurchlässig sein. Hier sind wir uns auch noch nicht einig – ganz vom Motiv zu schweigen… und es bedeutet einen weiteren Rollladenmotor für die untere Maskierung, da sich die beiden dann nicht mehr im gleichem Umfang bewegen können. :wall:

Soweit erst mal von hier. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr. :geschenk: :party:

Derweil lasse ich mich weiter inspirieren :clap:
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Samstag 18. Februar 2017, 13:02

Hallo zusammen,

nachdem die Kinoplanung nun in Zusammenarbeit mit Jochen Veith voran geht, bin ich auf der Suche nach dem richtigen Lautsprechersetup. Unabhängig ob Auro oder Atmos möchte ich gerne ein einheitliches Frontsystem erstellen. Parallel dazu werden die Zeichnungen für die Berechnung und Umsetzung erstellt. Diese werden dann natürlich auch hier zur Präsentation gegeben.

Angedachte Raummaßnahmen:
Geschlossene Front hinter der akustisch transparenten Leinwand.
Hängende Absorber für die Erstreflektion.
Mehrere Deckenelemente.
Schiebewände für das riesige Loch.
35cm Rückwand mit entsprechender Füllung und Belüftung.
Hushbox.
DBA.

Lautsprecher:
Berechnet hat der Raum um ca. 35 hz ein Problem. Um dies zu umgehen, kommt wieder das DBA mit den Mivoc 12“ Chassis zum Einsatz. Die Subwoofer werden ab ca. 80hz abwärts übernehmen – alles was darüber geht beschäftigt mich gerade, da ich hierfür neue Lautsprecher benötige.
Ich mag gerne kickenden Bass. Daher würde ich am Liebsten einen drei Wegelautsprecher mit max. 10“ Tieftöner nehmen, diesen bei 80 - ~150hz begrenzen und darüber den Mittel- + Hochtöner arbeiten lassen. Habt ihr dazu Anregungen, Erfahrungen, Empfehlungen?

Grüße

Justus
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Samstag 18. Februar 2017, 18:53

Doppelpost bezüglich der Akustik:

Ich habe heute die Werte aus den Auro 3D und Dolby Atmos Papieren hergenommen und geschaut, welches System akustisch besser bei uns greifen könnte.
Da sich in den Höhen bei beiden keine Probleme ergeben, ist die untere 5.1 bzw. 7.1 Ebene das ausschlaggebende Detail. Und das ist bei beiden identisch. (Daher nur eine Zeichnung).

Wenn die Front 65cm von der Wand entfernt ist (hier mit 3 Stück a 30x30cm Lautsprechern (schwarz) + zwei der 40x40cm Subs (grau)) ergibt sich bei einem Winkel von 22° - 30° die rote Raute.
Die Lautsprecher können 280cm auseinander stehen (gestrichelte, senkrechte Linie), da der Leinwandrahmen 310cm Breit ist, 5cm Profil hat und der Lautsprecher ja nicht dagegen spielen soll...
Das Sofa ist auf seiner aktuellen Position eingezeichnet. Wie man sieht gut 1 Meter hinter dem "akustisch ideal Spielraum" - welcher selber (je nach Gradzahl) 1,04 Meter tief ist. Die Sitzposition ist dann noch mal 60cm weiter unten, weil dieses Monster Sofa 120cm tief ist...
(Ganz unten seht ihr noch die geplante 35cm Wand für die Dämpfung, die grauen 40x40cm Subwoofer schauen nach hinten über).

Was würdet ihr machen?(Raummaße sind 701 x 362cm, das Loch links ist 226cm von der vorderen Wand weg und 301cm tief, die Restwand ist somit 175cm).

Grüße und danke für eure Meinung.

6536
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon wolfmunich » Sonntag 19. Februar 2017, 11:53

Servus,

du treibst ja richtig viel Aufwand für dein Wohnzimmerkino, Respekt.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 6925
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Sonntag 19. Februar 2017, 13:14

Hi Wolfgang,

lustig, habe gerade die letzten~20 Seiten in deinem Beitrag gelesen und mich gefragt, ob du wohl mit der Satori 1 zufrieden bist und ob sie mir reichen würde, weil ich ja nur einen Speaker haben werde - du aber quasi die doppelte Membranfläche zur Verfügung hast :grin:

Mit dem Aufwand ist das so eine Sache...
Den "perfekten" Raum wird es wohl erst bei einem Hausbau in einigen Jahren geben und bis dahin kann ich die Zeit und das Geld ja ins Lernen stecken. Ich glaube mit 7 Meter Raumlänge bin ich schon gut dabei. Später in nem Haus wird der Raum dann eher 4,5 bis 5 Meter breit sein. Daher kann ich wohl einiges von dem hier Gebauten und gelernten Übernehmen.
Das einzige was mich bremst sind die Finanzen bzw. die Prioritäten mit den anderen Spielsachen :fun:

Und, noch ne Idee wie du vorgehen würdest?

Grüße
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon wolfmunich » Sonntag 19. Februar 2017, 13:36

Servus,

die Satorique 1 ist durchaus ausreichend. Für die Frontspeaker würde ich aber immer die MTM nehmen.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 6925
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Montag 20. Februar 2017, 08:52

Guten Morgen zusammen,
hi Wolfgang,

die MTM ist interessant. Das habe ich scheinbar 2014 schon gedacht und mitlerweile wieder vergessen (habe damals den Beitrag von Bass Attack kommentiert) :weg:
https://www.lautsprecherbau.de/Magazine ... 1180,10500

In den Speakern kommt dieses Chassis zum Einsatz, bei der MTM doppelt. Die S 1 ist mit 6 Ohm, die S MTM mit 8 Ohm angegeben? Wie kommt das?
http://www.sbacoustics.com/index.php/pr ... i-mw16p-8/

Für mich ist interessant, ob es sinnvoll wäre noch einen 10" zu verbauen, damit der obere Bass mehr kicken kann. Vielleicht anstelle des zweiten MW16P. Was denkst du?
(Ich würde untenrum eh für die Subwoofer abtrennen).
Könnte mir auch vorstellen erstmal die MTM zu bauen und dann zu entscheiden, ob ich noch extra jeweils einen 10" baue. Da denke ich mir aber, dass das verlinkte Chassi vielleicht das Falsche ist, da ich es ja höher beschneide und das Geld vielleicht besser in einem Anderen aufgehoben wäre. Und zwei davon wären dann noch "schlechter".

@"Problem" mit der Aufstellung
Ich habe gestern mit der Regierung geklärt, dass die Leinwand auf 115cm darf. Das Sofa darf ebenfalls 10cm weiter nach vorne. Damit kratzen wir an der untersten Grenze des "schönen" Bereiches. Wenn die Lautsprecher vielleicht doch noch ein kleines Stück weiter nach außen kommen, sollte es also passen. Dank Bafflewall muss ich jetzt nur noch klären, was ich mit den "verschenkten" 50 cm dahinter mache. Könnte akustisch spannend werden - und irgendwie habe ich das Gefühl, dass man damit etwas gegen Bassprobleme machen könnte - auch wenn dafür eigentlich das DBA da ist. Abwarten was JV dazu sagt.

Grüße

Justus
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon wolfmunich » Montag 20. Februar 2017, 09:43

Servus,

ich trenne die Satorique MTM bei 100 Hz und übergebe an 4 entsprechend abgetimmte 12Zoll Subwoofer die den Kick übernehmen.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 6925
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Montag 20. Februar 2017, 10:49

Moin,

laut J.V. setz mein "geliebter" Kick, die Kickdrum des Schlagzeugs, die dir den kurzen Punch in die Magengrube gibt, bei ca. 120hz an.
Die von mir im DBA verwendeten 12" Mivocs sollen ja den gesamten unteren Bereich abdecken. Daher braucht es für den Kick darüber entsprechendes. (Vll. kommt eines Tages noch was größeres, aber das erst, wenn alles andere fertig ist...).
Magst du mir mal deine Frequenzgänge mit den Chassis schreiben?
Also ungefährt so:
Hochtöner XY - XkHz - XXkHz
Mitten XY etc.
etc.
etc.
etc.

Danke dir!

Grüße

P.S.
Habe die Satorique 4 entdeckt. Ich lese mich da mal ein.
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Mittwoch 22. Februar 2017, 08:58

Hallo zusammen,
gestern wurde die Front vorgezogen und die Leinwand steht nun bei ca. 120cm. Die Regierung hat es scheinbar nichtmal gemerkt - jedenfalls gab es noch keinen Kommentar. Mal sehen, was beim ersten Gucken passiert :hit:
(Sind ja nun nur 30cm gewesen, sie stand vorher bei 90cm).
Im gleichen Zuge habe ich das DBA wieder aufgebaut und die Lautsprecher maximal weit außen platziert.
Außer drei Stück Musik zur Kontrolle und Beamer Einstellungen ist aber gestern auch nichts passiert. Dementsprechend muss das DBA noch eingerichtet werden...
Klanglich ist die Bühne etwas breiter geworden, ohne DBA Einrichtung mag ich aber zum unteren Bereich nichts sagen :hmmm:
Beim nächsten Film wird es dann einen Vergleich mit unterschiedlichen Höhen der Lautsprecher geben. Center eine Stufe tiefer, Frontlautsprecher ein wenig höher. Bisher gefiel mir das Setup aber so.

6540

6542

6541

6543

Zusätzlich habe ich die Tage nach Lösungen für die Schiebbaren Wände gesucht.
Dabei sind mir Schaniere mit 1524mm Ausziehweg und 154kg Tragkraft (das Paar) in die Hände gefallen, durchaus interessant. Mit ~ 230€/Stück allerdings nicht geschenkt, vier Stück würde ich mindestens brauchen.
Damit bin ich Preislich schon auf dem Niveau eines sehr guten Beschlagsets. Aber Decke und Boden blieben frei. Ich werde es also berücksichtigen.
Vielleicht finde ich ja auch noch günstigere mit weniger Traglast...

6544

Ich wünsche ein schönes Bergfest. :beer2:

Justus
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Wohnzimmerkino JuJu-Magic 140", 5.4

Beitragvon Maxix » Sonntag 19. März 2017, 12:19

Hallo,

in den letzten Wochen ist folgendes passiert:

1. Die bessere Hälfte hat nicht bemerkt, dass die Leinwand weiter nach vorne gewandert ist : )
2. Ich war wegen der Lautsprecher bei GrobiTV in Kaarst und Intertechnik in Kerpen.
Beides sehr nette Besuche die mir viel gebracht haben. Ich habe mir die Dali LCR bei Grobi ausgiebig anhören können und bin leider nicht mit ihnen auf eine Länge gekommen. Mit Dennis habe ich über die Umsetzung und Planung des Kinos gesprochen, Auro und Atmos durchdacht und weitere Pläne „geschmiedet“. Dazu dann in den kommenden Monaten mehr. Aber: Es wird Auro werden.
Bei Intertechnik konnte ich verschiedene Satori zu hören. Ähnlich wie bei Kreuzi habe ich auch ein Kickbasssyndrom und daher werden wir wohl auf den gleichen Lautsprecher setzen. Auch dazu in den kommenden Monaten mehr – er muss erst mal fertig entwickelt werden : )
3. Ich habe beschlossen mich in Zukunft mehr auf eine Sache zu konzentrieren und andere Sachen ruhen zu lassen – auch wenn es mir schwer fällt. Daher habe ich die Front soweit fertig gebaut, dass ich den Sommer über damit leben könnte. Dazu unten mehr.
Planung, Gedankenspiele sowie Abstimmungen mit Intertechnik, Grobi und Jochen Veith wird es auch weiterhin geben. Aber ich werde keine Zeit in den Bau stecken. Hoffe ich. Muss mich fokusieren.
4. Während des Frontumbaus habe ich einen Namen für das Kino gefunden: „Cinema four“.
Vier Frontblenden, vier Subwoofer, vier Sitzplätze, das vierte Kino - in der vierten Wohnung, vier Höhenlautsprecher, etc. …
5. Die Front wurde umgebaut. Es ist alles gerade geworden, aber die Handykamera hat einen ganz schönen Verzug und ich habe nicht extra eine Objektivkorrektur drüber laufen lassen… viel Spaß! :clap:

So sah es ganz am Anfang aus. Wandnah und ohne DBA. Ihr erinnert euch…
6596

Der alte Leinwandständer mit dem festen Backing hat mit der neuen Konstruktion ausgedient.
6597

Zuerst wurden links und rechts die senkrechten Ständer platziert. Unten auf einem Stück Waschinenmatte, oben mit Winkeln. 8cm Abstand zur Wand damit später die Schiebewände dahinter passen. Dazu der Querträger für die Leinwand.
6598 6599
6599 6601

Die Leinwand bekam ihr Backing nun fest angetackert und wurde hinten mit einer Leiste verstärkt – ich mochte die Scharniere nicht direkt in den dünnen Rahmen schrauben. Sehr zu meiner Freude hing sie auf Anhieb gerade und lies sich gut hochklappen. Wir setzen hier übrigens auf einen multikulturellen Schraubenmix zur internationalen Stahlverständigung :wink:
Unten hier noch mit Klemmen zur Einstellung, diese wurden durch entsprechende Hölzer ersetzt.
6602
6603 6604
6605 6606

Mit der Leiter als Ständer sieht man, wie sie links und rechts hängt. Bei 310cm breite werde ich wohl zwei klappbare Ständer mittig anbauen. Aber erst, wenn der Ausbau dahinter los geht.
Die Lautsprecher stehen max. weit außen, der Center steht auf einem Provisorium um die Höhe zu testen. Da die Leinwand etwas tiefer als vorher ist (ca. 25cm vom Boden), bin ich auf die Ergebnisse gespannt. Bisher haben wir zwei Folgen Iron Fist geschaut, das hat mir sehr gut gefallen.
6607 6621

Für die Blenden der Front habe ich links und rechts einfach Bretter aus dem Baumarkt gewählt. Stabil, gerade, rel. Leicht, wenig aufwand. Stoff drüber gespannt und fertig ist die Blende.
6608 6609
6610 6611

Oben werden die Bretter mit einem Magnet fixiert, unten stehen sie nur auf.
Der obere Rahmen wird mit Schrauben in die kleinen Winkel geführt und durch die seitlichen Bretter davon abgehalten, nach hinten zu kippen. Verschraubt wird wieder nicht, es hält so alles ausreichend gut.
6616 6615

Die Rahmen sind aus 45x18mm Holz selbstgebaut. Das erste Mal – und es ging besser als gedacht. Bespannt wurde alles mit dem alten Stoff vom Deckelsegel. Er ist dünn, schwarz und da eh keine Lautsprecher dahinter stehen, habe ich mir über die Akustik keine Gedanken gemacht.
6612 6613
6614 6617

So schaute es dann bei der ersten Probe mit allen Blenden aus. Dann noch aufräumen und das Bild einstellen. Hier sieht man noch mal schön die Objektivverzerrung des Handys : D
6618
6619 6620

Der Verstärker steht nun vor der Leinwand, wenn später eine Logitech oder FEHM Steuerung einzieht, wird auch sein Auro-fähiger Nachfolger in den Nebenraum verbannt.

Nachdem dies soweit fertig ist, gibt es natürlich direkt Gedanken zu den nächsten Schritten. Ich werde mich beherrschen müssen dieses verflixte Hobby erst einmal hinten anzustellen.

Grüße

Justus
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon Ewi » Sonntag 19. März 2017, 13:23

Schön gemacht Justus :thumbsup:
LG
Werner

Member of --> H C M <-- Fraktion Weltraum und Unterwasserwelt
Benutzeravatar
Ewi
 
Beiträge: 2671
Bilder: 729
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 21:17

Re: Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon pixelflicker » Montag 20. März 2017, 13:53

Ich finde interessant, dass Grobi immernoch so auf Auro abfährt. Ist das nicht eine Totgeburt? Also ich würde den Aufwand nicht betreiben, wo es doch absehbar ist, dass Auro aussterben wird und die Lautsprecher dann nicht für Atmos nutzbar sind.
Außerdem hört man ja immer mehr, dass der dts upmixer mit dem von Auro durchaus mithalten kann und dieser lässt sich mit Atmos-Boxen betreieben.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon Maxix » Montag 20. März 2017, 17:31

pixelflicker hat geschrieben:Ich finde interessant, dass Grobi immernoch so auf Auro abfährt. Ist das nicht eine Totgeburt? Also ich würde den Aufwand nicht betreiben, wo es doch absehbar ist, dass Auro aussterben wird und die Lautsprecher dann nicht für Atmos nutzbar sind.
Außerdem hört man ja immer mehr, dass der dts upmixer mit dem von Auro durchaus mithalten kann und dieser lässt sich mit Atmos-Boxen betreieben.


Ich denke, Grobi ist damit nicht alleine unterwegs ; )
Bisher hat mir die Auromatic immer gefallen und ich wäre damit glücklich. :clap:
Die angedachte Lautsprecheranordnung ist auf Auro Basis, korrekt, aber auch damit lässt sich Atmos nutzen.
Wieso kann man Lautsprecher, die man bei Auro benutzt hat, nicht mehr bei Atmos verwenden?
Wann stirbt Auro deiner Meinung nach aus?

Grüße & Danke für eure Kommentare :mml:
Maxix
 
Beiträge: 74
Bilder: 54
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon pixelflicker » Dienstag 21. März 2017, 14:06

Maxix hat geschrieben:Die angedachte Lautsprecheranordnung ist auf Auro Basis, korrekt, aber auch damit lässt sich Atmos nutzen.
Wieso kann man Lautsprecher, die man bei Auro benutzt hat, nicht mehr bei Atmos verwenden?
Wann stirbt Auro deiner Meinung nach aus?

Da gibts ja aktuell gerade einen anderen Thread in dem es darum geht, dass Auro jetzt ja auch eine leicht veränderte Lautsprecherkonfiguration zulässt, die dann auch mit Atmos nutzbar ist, damit wäre das dann wohl möglich. Für Auro ist diese Konfiguration dann nicht optimal, aber wohl noch OK. Aber dann hat man halt eine Lautsprecheraufstellung die für beide Systeme einen Kompromiss darstellt und keinem so wirklich entspricht.

Ich würde jedenfalls die Lautsprecher nicht so aufstellen, dass ich kein Atmos nutzen kann. Ich weiß ja nicht, welche Filme du hast, aber ich habe bisher nur einen einzigen mit Auro Tonspur. Viele gibts da ja nicht gerade und das spricht IMHO dafür, dass Auro sich nicht durchsetzen kann. In Kinos gibts auch so gut wie nur Atmos. Mir ist keins bekannt, das Auro nutzt.

Was bringt mir Auro, wenn ich keine Filme dafür bekomme?
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon Joker82 » Dienstag 21. März 2017, 20:07

Im privaten Bereich ist das korrekt. Aber international ist Auro in Verbindung mit Barco im Kinosektor sehr erfolgreich...

Beamer:Sony VPL-VW320ES|16:9/21:9(124")
Media/Sound/RC/Lights:Kodi|PS4|Marantz SR7009|Behringer DCX|3 T.Amp E400|Teufel Theater 3 Hybrid+2 K13 Kicker+2 K13 Subs(Auro3D-10.4)|HarmonySmart|iPadAir(Constellation)|FHEM
Bild<-Movie Collection
Benutzeravatar
Joker82
 
Beiträge: 1637
Bilder: 39
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 19:40

Re: Entstehung des "Cinema 4"

Beitragvon Ewi » Dienstag 21. März 2017, 20:18

pixelflicker hat geschrieben:Was bringt mir Auro, wenn ich keine Filme dafür bekomme?

Das Zauberwort lautet ... Auro-Matic :wink:
LG
Werner

Member of --> H C M <-- Fraktion Weltraum und Unterwasserwelt
Benutzeravatar
Ewi
 
Beiträge: 2671
Bilder: 729
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 21:17

Nächste

Zurück zu Heimkino Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron