Mein Heimkino - Planung & Fragen

Hier kann ein jeder sein Heimkino vorstellen. Diskussion inklusive :)

Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Montag 9. Januar 2017, 11:49

Moin Moin an alle,
ich bin Hendrik und komme aus der schönen Wetterau in Hessen (sorry dafür :wink: ).
Seit ca. 10 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Heimkino. Allerdings in der eher einfachen Version.
Angefangen hat alles 2005 mit einem Toshiba Beamer (800x600) und einer Rollo-Leinwand im elterlichen Kinderzimmer.
In der ersten Wohnung kam dann ein Teufel System 5 THX dazu, welches bis heute noch im Wohnzimmer spielt.
Betrieben wird es seit kurzem von einem Denon AVR-X4300H.
Der Beamer wurde durch einen Acer H6518BD ersetzt. Als Leinwand hängt eine billig-Motorleinwand.
Bild kommt von einem TechniSat SAT Receiver, Amazon FireTV, PS4, Media PC (Kodi) und einem Oppo BDP-103EU.

Doch damit soll nun Schluss sein.

Da ich bei der Regierung kein richtiges Kino im Wohnzimmer durchbekomme und wir keinen Keller haben, muss ich ins OG.
Hier mal ein Foto der aktuellen Situation:
Bild

In Frage kommen Raum 1 und/oder Raum 2. Da die Räume einzeln gesehen etwas klein sind, würde ich diese gerne zusammen legen.
Zum Glück sind die Wände bei uns nur "Deko"-Wände ohne jede tragende Funktion.
Hier mal meine Idee:
Bild

Die Tür unten rechts sowie der schwarze Kasten sind nicht versetzbar.
Das graue ist der Flur. Mit dem Zugang zum Kino (ehemals Raums 2) bin ich also sehr flexibel.
Die Außenmaße des Raumes wären somit 6,44m x 3,85m mit einer Deckenhöhe von 2,50m

Doch nun gehen die Fragen zur Planung los:
- Wahrscheinlich macht es nur Sinn, das Kino längs zu bauen. D.H. Leinwand an die kurze Wand?
- Dolby Atmos, DTS:X oder Auro 3D? Oder alles erstmal nicht wichtig?
- Lautsprecher: Eigenbau oder Fertigprodukt?
- akustische Maßnahmen? Da bin ich leider absoluter Neuling.
- Leinwand: auf jeden Fall maskierbar. Aber 16:9 oder 21:9?

Hier nun einige Wünsche, die ich gerne umsetzen würde:
- Leinwand akustisch transparent
- 4K Bild
- 3D Sound (siehe oben)
- 4-6 Sitzplätze
- alles automatisiert (wir haben bereits eine Haussteuerung. Umsetzung kein Poblem. Aber gerne her mit allen Ideen zu Spielereien)
- Tür unten rechts muss erreichbar sein (darf aber versteckt werden)
- dunkles Design, mit richtigem "Kino-Feeling"
- Budget: Egal. Natürlich wollte ich keinen 30k€ Beamer einbauen, aber Hobby ist Hobby. Und ich glaube wer billig kauft, kauft 2-mal. Preiswert trifft es glaube ich am besten.
- Alles selbst umbauen. Handwerklich und Maschinen-technisch kein Problem.
- Zuspieler-Technik sichtbar und erreichbar, restliche Technik gerne versteckt

Ich hoffe hier ist nun niemand erschlagen von dem Beitrag. Würde gerne so wenig falsch machen, wie es möglich ist :)
Interessant für mich wäre erstmal, was ich vor den räumlichen Umbaumaßnahmen beachten muss. Nächster Schritt wäre dann der Innenausbau des neuen Raumes.

Ich würde mich über jede Hilfe und jeden Tipp freuen.

Vielen Dank schonmal
Gruß, Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon flinke flasche » Montag 9. Januar 2017, 13:25

Viel Spaß hier.
Hast ja einiges vor. 4-6 Sitze? Kommen so oft so viele Gäste?

Hendrik hat geschrieben: Wahrscheinlich macht es nur Sinn, das Kino längs zu bauen. D.H. Leinwand an die kurze Wand?

ja. Platz ist ja genug für die Leinwand.
Hendrik hat geschrieben: Dolby Atmos, DTS:X oder Auro 3D? Oder alles erstmal nicht wichtig?

Würde ich notfalls mal mit einplanen, Upgrade kommt schneller als geplant.
Hendrik hat geschrieben: Lautsprecher: Eigenbau oder Fertigprodukt?

Eigenbau ist billiger, braucht aber viel Wissen und Zeit.
Hendrik hat geschrieben: akustische Maßnahmen? Da bin ich leider absoluter Neuling.

Auf jeden Fall Erstreflektion, je nach Bass kommen dann noch weitere Maßnahmen wie Folienresonatoren hinzu.
Hendrik hat geschrieben: Leinwand: auf jeden Fall maskierbar. Aber 16:9 oder 21:9?

21:9 mach meiner Meinung nach nur sinn wenn dein Beamer das motorisch anfahren kann, also aufzoomen, oder du einen Anamorphot hast, sonst musst du jedes mal von Hand den Zoom und Fokus einstellen.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1
Ich freu mich über jeden Gästebucheintrag.
Benutzeravatar
flinke flasche
 
Beiträge: 2166
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 18:07
Wohnort: Laupheim

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Montag 9. Januar 2017, 13:36

Hallo Tobias,
vielen Dank schonmal.

Der Denon kann ja mit dem Upgrade Auro 3D. Aber die LS-Aufstellungen unterscheiden sich ja.
Müsste ja vorher wissen, für welches System ich mich entscheide. Was hat denn Zukunft? Im Netz werd ich nicht wirklich schlau.

LS-Eigenbau würde ich mich an die Bausätze hier halten.
Kaufsystem würde ich Richtung DALI gehen.

Leinwand also 16:9 und dann auf 21:9 maskierbar.
Werde mich aber auch nochmal mit den anamorphen-Linsen beschäftigen :)

Gruß,
Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon wolfmunich » Montag 9. Januar 2017, 14:17

Servus Hendrik,

erst einmal herzlich Willkommen bei uns im :hcm_logo:

Viel Spaß bei der Umsetzung deines Heimkinos. Platz ist ja genügend da. :wink:
21:9 Leinwand ist halt kinolike, Voraussetzung wie bereits beschrieben ein LensMomory oder eine anamorphotische Linse. Letzteres ist allerdings sehr kostenintensiv.
Raumakustik am besten gleich von Anfang an mit in die Planung integrieren.
Bei der Sitzeinteilung einen mittigen Referenzplatz berücksichtigen.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 6635
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Montag 9. Januar 2017, 15:21

Hallo Wolfgang,
da ich von Raumakustik absolut keine Ahnung habe, muss ich noch wochenlang lesen.
Ich werde nachher mal versuchen ein kleines 3D Model zu erstellen.
Von wegen Sitzposition usw.
Vielleicht kann dann jemand was zu den akustischen Maßnahmen sagen ;)

Gruß,Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Maxix » Montag 9. Januar 2017, 21:29

Hi Hendrik,
ich bin gespannt, was du daraus machst. Der große Raum hat mMn. gute Maße und wenn du von vornerein alles berücksichtigst, wirst du sicherlich zufrieden sein :bassdscho:

Wie lange hast du den Denon schon, bist du damit zufrieden? (Steht bei mir auf dem Plan).
Ich würde vor einer Entscheidung des LS-Setups die verschiedenen Systeme probehören und mich dann für Auro 3D entscheiden :wink: (Auromatik-Fan).
Lautsprechereigenbau ist sicherlich nicht das Ding, aber Probehören erfordert Ausdauer und die Möglichkeit, sich bei dem ein oder anderen Heimkinofreak blicken zu lassen. Generell sind meine Erfahrungen zum Probehören (egal ob Eigenbau oder gekauft) aber eher gemischt, jeder hört gerne anders und hat seinen Geschmack. Wenn dir ein Speaker im Stereo gut gefällt und er für Heimkino geeignet ist, dann kannst auch die Restlichen für´s Aurosetup bauen :grin:

Bei der Leinwand würde ich ein 1:1 Leinwanddiagonale:Sitzabstand anstreben. Ich habe 310cm Kantenlänge und hatte 3 Meter Abstand, jetzt mit 350cm (140"x2,54cm=Diagonale) Sitzabstand fühlen wir uns wohler. 400cm ist mir dagegen eigentlich zu weit weg. 16:9 weil du dann das maximale Bild hast. Wir gucken rel. viel Serien und die sind fast alle 16:9. Maskierung dann elektrisch oben und unten für Filme, gibt es hier ja genug Tipps zu :thumbsup:
Akustisch transparent würde ich immer wieder kaufen, einfach schön wenn man keine Speaker sieht. Wie das aber bei 4K und HDR mit der Lichtstärke (Gainwerte) aussieht kann ich dir nicht sagen. Bin mit meinem FHD Sony 40ES auf der Centerstage UF mehr als zufrieden. Kein Moire, kein Flimmern, keine Tuchstruktur. Bei 388 Raumbreite würde ich die Leinwand so groß machen wie geht. So, dass du oben und unten noch 20cm Luft hast (wegen Maskierung verstecken). Decke wird ja ca. 10cm runter kommen, also landest du bei ~320x200cm Leinwandmaß (21:9 bei 360cm Breite nur ~165cm Höhe? zu wenig :no: ). Tuch selber bestellen und auf einen Keilrahmen von Keilrahmen.de spannen. Elektrotacker ist zu empfehlen :totlachen:

Raumakustik ist mindestens so wichtig wie der Rest. Habe mich damit ein wenig beschäftigt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich in der Zeit lieber das Geld verdiene um jemanden zu bezahlen, der weiß, wie es richtig gut wird. Ich gebe nicht n fünfstelligen Betrag für Technik und Design aus, um mir dann irgendwas hinzuschustern, was eigentlich 50% hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt :headphones:

Wie gesagt, bin gespannt was du schaffst, wie dein Double Bass Aray aussieht, welche Lautsprecher du bauen wirst, welche Steuerung deine 16:9 Leinwand maskiert und ob du bei 4-6 Sitzplätzen bei 5 landest und einen Referenzplatz haben wirst : )

Grüße :drunk:
Maxix
 
Beiträge: 66
Bilder: 23
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon flinke flasche » Montag 9. Januar 2017, 23:42

Möchtest du unbedingt eine akustisch transparente Leinwand? Durch die Perforation geht Lichtleistung und Schärfe verloren.
Wenn du hauptsächlich Filme anschaust würde ich dir eine 21:9 Leinwand empfehlen. Fast alle (über 80%) neuen Filme werden im Cinema Scope (21:9) gedreht.
Ich persönlich mag es auch meine Lautsprecher zu sehen, was bei selber gebauten vielleicht anders wäre :lol:
Den Center könntest du anwinkeln (nicht perfekt aber ok) oder oben und unten einen installieren.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1
Ich freu mich über jeden Gästebucheintrag.
Benutzeravatar
flinke flasche
 
Beiträge: 2166
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 18:07
Wohnort: Laupheim

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Dienstag 10. Januar 2017, 11:25

Guten Morgen :)
Da nicht nur Filme geschaut werden, sondern auch mal TV und Serien werde ich glaube ich auf 16:9 gehen.
Lautsprecher wollte ich vorne eigentlich keine sehen. Mit der Schärfe und Lichtleistung muss ich mir mal jemanden suchen, der das so im Einsatz hat und mir das mal ansehen.

Wie lange hast du den Denon schon, bist du damit zufrieden? (Steht bei mir auf dem Plan).

Den habe ich erst 2 Wochen, aber bin bisher super zufrieden. Zu den 3D Soundformaten kann ich nichts sagen, da ich ne klassische 7.1 im Wohnzimmer habe.
Die Auromatic muss ich mir mal irgendwo anhören.
Gibt es eigentlich ein "universal"-Setup, mit dem man zufriedenstellend Auro, Atmos und DTS:X hören kann? Der Denon beschränkt mich ja auf 11 Kanäle.

320x200 finde ich schonmal gut. Aktuell hängt im Wohnzimmer 270x160 oder so. Wollte auch ein Centerstage nehmen und das dann selbst aufspannen.
Elektrotacker vorhanden :rock:

Zur Raumakustik:
Ich habe noch einige Videos vom HCM-TV geschaut. Dabei ist mir aufgefallen, dass es sehr viele Gemeinsamkeiten gibt.
z.B. die 60er Absorber in den Ecken, die Folienteile an der Rückwand, die verschiedenen Holzstückchen an der Decke und diese Dämmwolle (SSP?) an den Seiten.

Zum Bass (knallen muss er):
4 Kicker und 1 Earthquake in der Front sind glaube ich gute Lösungen.
Ihr habt bestimmt schon alle beim Papsi im Steuerparadies gesessen. :bassdscho: ?????

Lautsprecher:
Was für den Eigenbau spricht, wäre die vorhandene CNC-Fräse. Die macht mir die Kisten schön in Serie ;)

Haussteuerung wird über Homematic/iobroker laufen. Hab das aktuell mit CinemaVision auf Kodi im Wohnzimmer in Betrieb.
Licht an bei Pause und diese ganzen Spielereien.
Fürs Kino würde ich dann einfach Makros über ein Logitech Harmony Hub oder nen Raspberry Pi machen.

Referenzplatz wird es sicherlich geben. Also wahrscheinlich die 3.2 Sitzlösung.

Allerdings habe ich nun ein kleines Problem, was die Leinwand betrifft.
Wo kommt sie hin? Die Tür unten kann ich nicht zubauen. Dahinter ist der Speicher. Da muss man ca. 1-2 mal im Jahr hin.
Auf der anderen Seite ist das große Fenster. Das würde ich gerne auch nicht komplett verschließen.
Vielleicht einen elektrischen Fensterantrieb nachrüsten?
Hat jemand sonst noch eine bessere Idee?

Und noch eine Frage zum Sitzaufbau. Viele haben ja die hintere Sitzreihe direkt an der Rückwand.
Gibt es da akustische Probleme mit dem Surround?

Schon wieder viel zu viel Text :)

Gruß,
Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Dienstag 10. Januar 2017, 16:49

Sooooooooo...ich habe mal etwas im CAD rumgespielt.
Eine erste Möglichkeit wäre diese hier:
Bild
Bild

Die Leinwand würde ich oben befestigen, dass man sie irgendwie hochklappen kann, wenn man mal an die Tür muss.
Das rote Kästchen ist der Heizkreisverteiler für das OG. Der muss da logischerweise bleiben.
Der graue Klotz wäre der Earthquake in der "Standard"-Ausführung mit 1,20x1,20m.
Die Kicker links neben dem quake und der linke Frontspeaker müssten dann zum wegnehmen sein. Wegen der Tür.

Meint ihr es wäre eine Anbringung aller Raumakustik-Elemente und Lautsprecher mit der Anordnung möglich?
Das Fenster links neben der Leinwand sollte zum kippen bleiben.
Das Fenster an der Rückwand ist mir nicht ganz so wichtig.
Hinter der Leinwand (ominöse Tür) befindet sich ja der Speicher, der von außen gut durchlüftet ist.
Da könnte ich mir ne Lüftung in die Wand setzen für das Kino.

Leinwandbreite: 330cm
Sitzabstand: 350cm
Platz hinter Leinwand: 68cm
Platz hinter letzter Sitzreihe: 51cm

Gruß,
Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon frogstar » Dienstag 10. Januar 2017, 17:58

Servus Hendrik,

ich baue gerade mein Kino in einen 600 x 380 cm Raum. Also ganz ähnlich zu Deinem. Auch mit akustisch transparenter Leinwand etc. Deine Zeichnung sieht doch schon ganz gut aus. Du hast auch hinter der zweiten Reihe noch etwas Platz, was mir leider fehlt. Für den Klang hinten definitiv besser wenn die nicht direkt an der Wand sitzen.

Vor das Fenster kannst du ja ggf. sowas wie eine Türe bauen auf die Du dann auch gleich einen Absorber drauf baust. Dann könntest Du das immer noch wegklappen und ans Fenster kommen. Das habe ich in einigen Videos auf HCM-TV oder Grobi-tv auch gesehen.

Für die Akustik-Maßnahmen habe ich bei mir mal grob 20cm pro Seite kalkuliert. Was auch ziemlich hinkommt. Ich hab mir auch in die Ecken Bassfallen gebaut. Allerdings habe ich gesehen dass die Folienschwinger jetzt wohl recht populär sind.
Das Fenster an der Rückwand kann ja auch zugemacht werden hattest Du geschrieben.

Willst Du die Zuspieler vorne unterbringen oder an der Seite oder Rückwand?
Benutzeravatar
frogstar
 
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 1. April 2016, 22:06

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Dienstag 10. Januar 2017, 18:23

Moinsen ;)
Wohin ich die Technik baue, weiß ich noch nicht genau.
Da mach ich mir Gedanken drüber, wenn ich weiß, wie ich den Raum baue :)
Aber Zuspieler in Reichweite wäre schon gut. Zumindest der Oppo.
An den Rest muss man ja nicht physisch ran.

Wieviel Platz an der Rückwand muss ich denn einkalkulieren für akustische Maßnahmen?
An den Seiten habe ich auch mit 20cm gerechnet.

Und mit welcher schwarzen Folie klebe am besten die Fenster ab,
Sollte man zur Not auch wieder entfernen können.
DC-Fix?
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Dienstag 10. Januar 2017, 21:50

Und noch eine Frage:

Womit fängt man denn an?
Ich muss natürlich erstmal die 2 Wände entfernen und die neue stellen.
Die werde ich schon ordentlich mit Dämmung füllen um den Krach außerhalb des Raumes zu reduzieren.

Aber was kommt dann? Wie habt ihr es gemacht und wie würdet ihr es in Zukunft vielleicht anders machen?

Gruß,
Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon flinke flasche » Mittwoch 11. Januar 2017, 09:19

Hendrik hat geschrieben:Wieviel Platz an der Rückwand muss ich denn einkalkulieren für akustische Maßnahmen?
An den Seiten habe ich auch mit 20cm gerechnet.


Das kommt darauf an wie du es aufbauen möchtest (Folienresonatoren oder Dämmwolle) und wie Tief das ganze wirken soll.
Ich habe bei mir an der Rückwand 20cm tiefe Folienresonatoren mit 5 cm Bastotect im Abstand von 2 cm davor, mit ein bisschen Wandabstand komme ich dann auf 30 cm.
20 cm an der Seite sollte vollkommen ausreichen.

Hendrik hat geschrieben:Und mit welcher schwarzen Folie klebe am besten die Fenster ab, Sollte man zur Not auch wieder entfernen können. DC-Fix?

Also mit de-c-fix fürde ich das fenster nicht zukleben. ob du das jemals wieder sauber wegbekommst :hmmm:
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1
Ich freu mich über jeden Gästebucheintrag.
Benutzeravatar
flinke flasche
 
Beiträge: 2166
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 18:07
Wohnort: Laupheim

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Mittwoch 11. Januar 2017, 11:10

flinke flasche hat geschrieben:Das kommt darauf an wie du es aufbauen möchtest (Folienresonatoren oder Dämmwolle) und wie Tief das ganze wirken soll.
Ich habe bei mir an der Rückwand 20cm tiefe Folienresonatoren mit 5 cm Bastotect im Abstand von 2 cm davor, mit ein bisschen Wandabstand komme ich dann auf 30 cm.
20 cm an der Seite sollte vollkommen ausreichen.


Perfekt. Dann passt das so

flinke flasche hat geschrieben:Also mit de-c-fix fürde ich das fenster nicht zukleben. ob du das jemals wieder sauber wegbekommst :hmmm:

Dann tacker ich auf den rahmen schwarzen leichten molton. Ist ein Holzfenster :)

Aber jetzt erstmal ab in den Süden. Afrika ruft. Dienstreise bis Freitag ;)

Sonnige Grüße :clap: :mml: :beer2:
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Maxix » Donnerstag 12. Januar 2017, 09:27

Moin Hendrik,

gute Dienstreise wünsche ich!

Du schreibst du möchtest das Fenster nutzen und könntest auch eine Lüftungsanlage einrichten. Der Raum hat 3,8 x 6,4 x 2,5m = 60m³. Wie groß ist das Fenster, dass du dann nur ?kippen? könntest?
Errechne oder lass dir den nötigen Luftaustausch errechnen. Dies kann z.B. ein Energie- und Gebäudetechniker Student erledigen. Hier noch ein grober Umriss, dass es dir wichtig sein sollte: http://www.ikz.de/1996-2005/1999/04/9904058.php
Daten der Geräte unter Vollasst findest du ja irgendwo, Personenwerte kennt eigentlich der Berechnende :sweat:

Ich würde den Raum aus folgenden Gründen "umdrehen".

Tür nicht im Wege der Erstreflektion.
Keiner geht an der Leinwand vorbei.
Tür nicht im Blickwinkel muss daher auch nicht groß "bearbeitet" werden.
Fenster über Heizverteiler voll nutzbar. Würde sagen ein Vorhang oder ein bespannter Holzrahmen ist besser, als das Fenster direkt anzugehen. Evtl. Heizverteiler ins Design integrieren. Könnte dann auf beiden Seiten passen.
Belüftungfunktion aus Nebenraum nicht durch die Leinwand "blockiert".
Belüftung näher am Sitzplatz (egal ob Fenster oder Anlage).
Besserer Zugang zum Speicherraum.
Kein Verrücken der Technik. Wenn Auro etc. dazu kommen wird es ja komplexer.
Kein dauerhafter Kinoausfall, wenn im Speicherraum was größeres erledigt werden muss.
Beamer und Technik könnten in den Speicheraum = leiser, mehr Platz, keine Dioden, keine Wärme/Gerüche etc.
Das große Fenster ist dir nicht so wichtig, lässt sich ja vernünftig dicht machen. (Wenn nötig/möglich, würde ich es aber mit der automatischen Lüftungsanlage durch einen Elektromotor kombinieren).
Links und Rechts neben Leinwand "saubere" Wände für akustische Maßnahmen.
Generell weniger Aufwand = mehr Zeit sich auf andere Sachen wie akustik, Lautsprecher, Technik, Steuerung, etc. zu konzentrieren.

Nachteile:
Man kommt rein und hat nen Sitzplatz "im Weg".
Rückwand lässt sich wegen Speichertür evtl. nicht komplett akustisch umbauen. Z.B. Eckabsorber/Bassfallen etc. müssen flex. bleiben.
Alle Leitungen müssen vom Speicherraum nach vorne :mml:
Türen evtl. im Wege für Sourrund Speaker - denke aber das geht.

Wenn du eine CNC hast, dann würde ich die Speaker selber bauen. Was haste zu verlieren...
Stereopärchen bauen, ausprobieren, und wenn es gut ist 2-4 Subs selber bauen. Wenn das gut harmoniert kannst alle Unteren 5-7 so bauen. Die Oberen würde ich eigentlich ebenfalls so bauen, aber kommt natürlich drauf an, was dann unten steht (Größe und Preis).

Grüße :drunk:
Maxix
 
Beiträge: 66
Bilder: 23
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:30

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon alexanderdergroße » Freitag 13. Januar 2017, 16:22

Hallo Hendrik,

wenn du aus Hessen kommst lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch bei Blue Planet Acoustics in Franfkurt:

https://www.oaudio.de/showroom/

Die haben sehr viele gute Lautsprecher und Bausätze für Hifi und Heimkino.

Ein besonders interessanter neuer Bausatz z.B:

http://www.oaudio.de/Lautsprecher-Selbs ... usatz.html

Gerade auch weil der für On Wall /In Wall konstruiert ist und damit perfekt in eine Baffle Wall hinter einer Leinwand passt.

Dazu dann noch 4 15 - 18 Zoll Subwoofer als SBA intergriert und du hast ausgesorgt.
alexanderdergroße
 
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 4. September 2015, 11:00

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Freitag 13. Januar 2017, 22:06

Moin Moin,
bin seit eben wieder zuhause.
Maxix hat geschrieben:Moin Hendrik,

gute Dienstreise wünsche ich!

Du schreibst du möchtest das Fenster nutzen und könntest auch eine Lüftungsanlage einrichten. Der Raum hat 3,8 x 6,4 x 2,5m = 60m³. Wie groß ist das Fenster, dass du dann nur ?kippen? könntest?
Errechne oder lass dir den nötigen Luftaustausch errechnen. Dies kann z.B. ein Energie- und Gebäudetechniker Student erledigen. Hier noch ein grober Umriss, dass es dir wichtig sein sollte: http://www.ikz.de/1996-2005/1999/04/9904058.php
Daten der Geräte unter Vollasst findest du ja irgendwo, Personenwerte kennt eigentlich der Berechnende :sweat:


Danke für den Tipp. Das Fenster hat 1,00x1,00m Windseite ;). Wegen der Durchlüftung lasse ich mal rechnen :)

Maxix hat geschrieben:Nachteile:
Man kommt rein und hat nen Sitzplatz "im Weg".
Rückwand lässt sich wegen Speichertür evtl. nicht komplett akustisch umbauen. Z.B. Eckabsorber/Bassfallen etc. müssen flex. bleiben.
Alle Leitungen müssen vom Speicherraum nach vorne :mml:
Türen evtl. im Wege für Sourrund Speaker - denke aber das geht.


Sitzplatz im weg fande ich halt doof. Und ein Podest für die hintere Reihe kann ich dann auch nicht mehr bauen.
Dann bekomme ich ja die Speichertür gar nicht mehr auf.
Die Eingangstür zum Kino kann ich ja im Bereich von ca. 3m von der unteren rechten Ecke "verschieben".
Die existiert ja noch nicht. Die Tür bearbeiten wäre mir egal :)

Maxix hat geschrieben:Wenn du eine CNC hast, dann würde ich die Speaker selber bauen. Was haste zu verlieren...
Stereopärchen bauen, ausprobieren, und wenn es gut ist 2-4 Subs selber bauen. Wenn das gut harmoniert kannst alle Unteren 5-7 so bauen. Die Oberen würde ich eigentlich ebenfalls so bauen, aber kommt natürlich drauf an, was dann unten steht (Größe und Preis).

Grüße :drunk:

Ohne jetzt vorher alle möglichen Modelle zum Probehören zu suchen, gibt es da einen allgemeinen Favoriten hier im Forum?
IMAGINATION 1 bzw. 2? Als Kicker ist der Tempest ja sehr verbreitet glaube ich.

alexanderdergroße hat geschrieben:wenn du aus Hessen kommst lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch bei Blue Planet Acoustics in Franfkurt:

Danke, das behalte ich mal im Hinterkopf :)

Gruß,
Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Montag 16. Januar 2017, 16:45

Moin Moin an alle :rock:
Erstmal fix ein "Urlaubsbild" der Dienstreise:
Bild

Und nun back to topic. Ich hatte am Wochenende die Gelegenheit von Klipsch die Reference Premiere Serie zu hören.
Die hat mich umgehauen vom Sound. Das sind irgendwie Welten im Vergleich zu meinem Teufel 5er.
Nach einigen Ausflügen durch die Online-Kaufhäuser dieser Welt habe ich festgestellt, dass es auch nicht wirklich teurer/billiger wird als ein Selbstbau.
Allerdings spart es ne Menge Arbeit und Dreck :thumbsup:

Ich benötige jedoch mal ne Meinung von den Profis unter euch.
Als Center dachte ich an den RP-440C.
Bild

Front entweder auch RP-440C und dann hochkant? Oder lieber RP-150M/RP-160M?
Bild

Surround: RP-240S bzw. RP-250S. Je einen als Surround oder 2 pro Seite (Surround + Back) als ein Kanal?
Bild

Heights: RP-140SA aufrecht aufgehängt. Und dann passend zu den Surrounds (2 bzw. 4)
Bild

VOG: Keine Ahnung :(

Subs werden die Tempest Kicker und wenns nicht reicht, ein Earthquake dazu.
Dazu gibts die nächsten Tage Baubilder.

Angestrebt wird Auro. Meint ihr, dass die Konfiguration so passt?

Gruß,
Hendrik
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon flinke flasche » Montag 16. Januar 2017, 16:59

Bei einer Schalltransparenten Leinwand, welche du ja vor hast, würde ich insgesamt 5 gleiche Lautsprecher nehmen.
3 für die Front und 2 als Surround.

Für Auro-3D benötigst du Direktstrahler.

Leider steht auf der Seite keine Technischen Daten zu den Lautsprechern.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1
Ich freu mich über jeden Gästebucheintrag.
Benutzeravatar
flinke flasche
 
Beiträge: 2166
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 18:07
Wohnort: Laupheim

Re: Mein Heimkino - Planung & Fragen

Beitragvon Hendrik » Montag 16. Januar 2017, 17:04

flinke flasche hat geschrieben:Bei einer Schalltransparenten Leinwand, welche du ja vor hast, würde ich insgesamt 5 gleiche Lautsprecher nehmen.
3 für die Front und 2 als Surround.

Meinst du nicht, dass 5 RP-440C ein bisschen viel sind? Wenn ich im Center nur einen RP-150/160M nehme hab ich Angst, dass es nicht reicht.

flinke flasche hat geschrieben:Für Auro-3D benötigst du Direktstrahler.

Also für Seiten/Hinten dann die 150M. Und oben die 140SA. Da kommen ja hauptsächlich Effekte, oder?

Gruß
Hendrik
 
Beiträge: 49
Bilder: 16
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 02:25

Nächste

Zurück zu Heimkino Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast