Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Hier kann ein jeder sein Heimkino vorstellen. Diskussion inklusive :)

Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Donnerstag 2. Februar 2017, 16:05

Hallo zusammen,

nachdem ich nun schon seit ein paar Wochen hier fleißig mitlese, möchte ich mich nun doch mal vorstellen und die Gelegenheit gleich nutzen, euch zu erzählen, was ich so vor habe. Dann kann ich den Thread auch gleich als Planungsthread für mein Heimkino nutzen. Mein Name ist Michael und ich komme aus dem Herzen Bayerns (ganz in der Nähe zum Geografischen Mittelpunkt), einem kleinen Kaff im Altmühltal. :wave:

Aktuell habe ich in meinem Wohnzimmer ein bisschen was aufgebaut. Manche Dinge sind noch sehr improvisiert und die meisten Komponenten gehören eher zur billig-Klasse. Das will ich nun ändern und die Planung des Hauses, das ich zusammen mit meiner lieben Frau bauen möchte, nutzen um dort gleich ein Heimkino einzuplanen. Dafür wird es bei uns kein Wohnzimmer geben. Da ich überzeugt bin, dass man das sowieso nur zum Fernsehen nutzt.

Meine aktuelle Ausstattung sieht folgendermaßen aus und reicht eher zum reinschnuppern als für ein wirkliches Heimkino:

  • Beamer: Optoma HD33 (FullHD, Zwischenbildberechnung, 3D mit Funk-Brillen, 1800 Lumen, DLP). Mit dem bin ich nach wie vor recht zufrieden und möchte den im Heimkino erstmal weiternutzen. Sein Vorgänger war ein PAL+ Beamer von Toshiba mit 800 Lumen, da war der Optoma schon ein großer Schritt.
  • Leinwand: Billige Rollo-Leinwand, die auf jeden Fall ersetzt werden muss.
  • Receiver: Uralter Mittelklasse Yamaha-Receiver mit aktuell 5.1 Konfiguration. Der macht zwar nach wie vor seinen Job relativ gut, ist allerdings mittlerweile total veraltet und bietet nicht mal HDMI-Anschlüsse. Der muss also auch ersetzt werden.
  • Lautsprecher: Aktuell betreibe ich 5 Lautsprecherboxen, wobei die vorderen 3 Selbstbau-Boxen sind.
    Links und Rechts habe ich zwei Visaton-Boxen, die ich gerne behalten würde und mit deren Klang ich sehr zufrieden bin.
    Als Center habe ich mal eine Übergangslösung gebaut, die nach dem Motto "Nichts hält so lange wie ein gutes Provisorium" schon seit Jahren ihren Job recht gut macht. Das ist eine selbstbau-Box in der ein relativ hochwertiger Autolautsprecher verbaut ist. Diese Lösung möchte ich allerdings so nicht beibehalten. ;-)
    Die hinteren Boxen sind aktuell auch eher eine Übergangslösung. Dort habe ich zwei JBL Control 1, die mal wo übrig geblieben sind. Klanglich sind die schon brauchbar, aber auf Dauer sollte da wohl auch was anderes her.
  • Subwoofer: Yahama NS-SW700. Ein Mittelklasse Subwoofer von Yahama mit Downfire-Prinzip und 300W Leistung. Für den jetzigen Raum reicht der dicke. Läuft aktuell auf etwa halber Leistung. Den hab ich noch nicht so lang. Wohl etwa eineinhalb Jahre.
  • Zuspieler: Selbstbau HTPC mit Windows 7 Media Center. In dem Bereich will ich auch was ändern. Der HTPC hat zwar Vorteile, man kann ihn quasi für fast alles nutzen, aber leider auch viele Nachteile. Windows Media-Center gibts ja nicht mehr in neueren Windows Versionen und gerade bei Blu-Ray kommt der Leistungsmäßig auch oft an seine Grenzen und fängt zu ruckeln an. Bei Mad-Max hatte ich letztens ständig so komische Tonaussetzer. Da muss also auf jeden Fall eine andere Lösung her.

So siehts aktuell aus. Das ist nicht besonders berauschend, ich weiß, aber es reichte um in mir den Wunsch nach einem richtigen Heimkino aufkommen zu lassen.
Wie gesagt: derzeit planen wir unseren Hausbau, der im Laufe des Jahres noch starten soll. Dort will ich auf jeden Fall das Heimkino schon mit einplanen. Anfangs dachte ich, ich mach es ins Erdgeschoss, aber ich glaube Keller ist doch besser. Da muss man dann zwar immer runter, aber dafür hat man weniger Sorge wegen der Lautstärke (zukünftiger Kinderwunsch) und man muss keine Fenster im EG zubauen.

Nachdem ich nun mit unserer Architektin zusammensaß, bin ich derzeit bei einem möglichen Raum mit 7,3 x 5,5m angekommen. Ich denke damit kann man schon was anfangen. Einziges Problem ist nur, dass die Tür wohl in einer Raumecke sein muss. Das lässt sich höchstwarscheilich nicht anders machen.

Außerdem habe ich noch eine kleine Spezialität, denn ich möchte einen Billardtisch ins Heimkino stellen. Da der sehr viel Platz braucht, wäre meine Idee den Platz zwischen Leinwand und Publikum dafür zu nutzen und dann halt ein Podest zu bauen, das entsprechend höher ist, damit man drüberschauen kann. Von der Raumakustik her wird das natürlich auch schwierig werden. Was meint ihr dazu?

Ich stelle mir das etwa so vor:
  • Leinwand mit 21:9 Format (evtl. Akustisch Transparent um den Center auf die Höhe zu bekommen, wenn das Bezahlbar ist) und seitlicher Maskierung durch schwarze Vorhänge, die man vor der Leinwand auch zuziehen kann (vielleicht Motorisiert).
  • Neue Lautsprecher für Surround und Center. Ausbau zu einem 7.1.4 oder 7.2.4 System
  • Neuer Receiver, der das System entsprechend ansprechen kann (Athmos?)
  • Neuer Blu-Ray Player und SAT-Receiver und zusätzlich aktuell vorhandenen FireTV, der bei meiner Frau in der Wohnung steht.
  • Vorerst mit vorhandem Beamer, der dann später durch einen mit Lens-Memory für die 21:9 Leinwand ersetzt wird.
  • Relativ hohes Podest (ich dachte an etwa 60cm) mit vorhandenem Sofa drauf und evtl. direkt vor dem Podest noch klassische Kinosessel die man einklappen kann für Besuch und Billard.
  • Billardtisch zwischen Leinwand und Podest.
  • Kinoaufbau mit Dämmung im vorderen Bereich zur Vermeidnung der Erstreflexionen, etwas für den Bass in den Ecken und vielleicht auch noch etwas mehr unterhalb des hohen Podests.
  • Das Podest würde ich vorne offen lassen, so kann ich vielleicht darunter noch was für den Bass machen und im vorderen Bereich die Technik unterbringen.

Ich habe da auch schon mal eine Skizze gezeichnet. Wenn mich jemand für Bilder freischalten würde, würde ich die gerne reinstellen.

Soviel erstmal zu meinem Vorhaben. Aktuell bin ich noch in einer sehr frühen Planungsphase und gerade deswegen wäre ich über viel Input dankbar. Sagt mir doch mal eure Meinung.

Grüße
Michael
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Ruhrradweg » Donnerstag 2. Februar 2017, 16:32

du bist auf jeden Fall deiner Zeit voraus, wir haben erst 15:30 Uhr :grin:
Ruhrradweg
 
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 3. September 2016, 08:56

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon wolfmunich » Donnerstag 2. Februar 2017, 16:47

Servus Michael,

herzlich Willkommen bei uns im :hcm_logo:

Hausbau mit extra großem Raum im Keller - perfekt. Einen Billardtisch zwischen Leinwand und Zuschauer zu stellen würde ich mir noch sehr genau überlegen. Bei einer Standartraumhöhe von 2,4m wirst du da erhebliche Probleme bekommen was die Höhe des Podestes anbelangt. Zu alledem schaut es ehrlich gesagt sch... aus. Schon mal überlegt von der Raumbreite etwas abzuzwacken und dort den Billardtisch zu integrieren. Oder du stellst den Tisch hinter die Sitzreihen.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 6979
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Eddem » Donnerstag 2. Februar 2017, 17:40

Hallo Michael,
herzlich Willkommen im :hcm_logo: Forum
Tolle Raumgröße, mit der man wirklich viel anfangen kann :thumbsup:
Ich bin da ganz bei Wolfgang. Einen Billardtisch zwischen Leinwand und Zuschauer wäre für mich ein absolutes No-Go.
Auf deine Bilder bin schon gespannt.
Gutes Gelingen, Adam
Benutzeravatar
Eddem
 
Beiträge: 180
Registriert: Montag 6. April 2015, 15:55

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon flinke flasche » Donnerstag 2. Februar 2017, 17:52

Hallo,
sehr schönes Raummaß, bin schon gespannt.
Auch ich muss zugeben, dass ein Billardtisch nichts da zu suchen hat.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1
Benutzeravatar
flinke flasche
 
Beiträge: 2756
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 18:07
Wohnort: Laupheim

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Ashrak » Donnerstag 2. Februar 2017, 23:22

Hallo und willkommen,

der eigene Raum mit deinen Abmaßen ist definitiv schonmal super :beer2:

Leider bin auch ich von der Idee mit dem Billiardtisch nicht angetan :blush: Ich würde daher vorschlagen entweder nur 1 Sitzreihe zu planen und den Tisch dahinter setzen oder vielleicht sogar den Raum nochmals extra abzutrennen, sodass vielleicht 4,3x5,5m fürs Kino bleiben und 3x5,5m für den Billiardbereich oder so in die Richtung, nur so eine Idee :confused:
Auf jeden Fall würd ich noch ein paar andere Optionen abwägen und mir vielleicht auch aufskizzieren um ein besseres Gefühl für die Dimensionen zu bekommen. Hab leider keine Ahnung was so ein Billiardtisch an Platz einnimmt, wenn man drauf auch spielen möchte :wink:
FG, Markus
Benutzeravatar
Ashrak
 
Beiträge: 104
Bilder: 38
Registriert: Samstag 13. Februar 2016, 20:19
Wohnort: Mühlviertel

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Freitag 3. Februar 2017, 01:54

Hallo Zusammen,

das hab ich mir schon fast gedacht, dass ich mit dem Billardtisch auf eine solche Reaktion stoße. Das Problem ist, dass ein kleinerer Biliardtisch schon eine Standfläche von 4x5m braut, da man ja rechnen muss, dass die queues etwa 1,5m lang sind und daher braucht man rundherum etwas platz. Ich habe ja eh schon ein bisschen getrickst, weil ich dachte mit dem queue kommt man auch über das Podest und daher hab ich da nur 1m Platz gelassen.

Wenn ich den Kinobereich daneben machen würde, hätte ich in der Breite gerade mal noch 3,3m und da muss man dann ja auch noch an Dämmung usw. denken. Das wird doch ein bisschen arg klein. Daher sehe ich da keine andere Lösung.

Die Raumhöhe dürfte kein so großes Problem werden. Wir wissen noch nicht wie hoch genau wir werden müssen, aber unser Keller wird auf jedenfall eine deutlich höhere Höhe bekommen als üblich. Ich rechne auf jeden Fall mit 2,6m vielleicht sogar 2,7. Deswegen dachte ich ja auch an eine 21:9 Leinwand. auf der Skizze habe ich das etwa eingezeichnet. Die Skizzen sind etwa Maßstabsgerecht, jedoch habe ich da noch mit einem etwas kleineren Raum und mehr Dämmung gerechnet, weil ich zunächst im EG bauen wollte.

Anbei meine Skizzen.

Grüße
Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Papsi » Freitag 3. Februar 2017, 02:32

Ganz ehrlich - lass den Tisch weg.
Da stellen sich ja die Nackenhaarw auf, wenn man sich die Skizzen anschaut.

Die Person in der ersten Reihe sitzt zu tief gegenüber der Leinwand und zudem ist der Billardtisch im Weg.
Kein Mensch sitz 2h gerade auf einem Stuhl/Sessel um über den blöden Tisch rüber zu schauen.
Wenn ich mich manchmal selber in meinem Sessel lümmeln sehen, dann würde selbst der Tisch in der hinteren Sitzreihe im Bild sein.

Die hintere Person sitzt zu weit an der Rückwand.
Wenn man die akustischen Maßnahmen im hinteren Bereich inkl. einen Verkleidung dazurechnet, dann hat man die rückwärtigen Lautsprecher zu dicht an den Ohren dran.

Das Podest hinten wäre mir zu hoch, da bleibt man bei jedem durchgehen am Beamer hängen.
Du beachtest das evtl. Besuch kennt den Raum nicht und bleibt dran hängen.

Ich würde den Tisch verheizen und eingescheites Kino bauen - meine Meinung :beer2:

Gruss
Papsi
Ich habe kein Geld für eine Kinokarte - ich hab mir mein eigenes Kino gebaut
Benutzeravatar
Papsi
 
Beiträge: 2140
Registriert: Mittwoch 6. April 2011, 18:11
Wohnort: Vohburg

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Freitag 3. Februar 2017, 14:28

Auf den Tisch verzichten würde ich ungerne. Wobei ich dann auch gleich den Raum etwas kleiner machen könnte.
Was ich vielleicht machen könnte, wäre den raum zu teilen, aber dann habe ich nur noch ca. 3,5m für das Kino. Ich wollte schon den Raum ausnutzen um eine möglichst große Leinwand rein zu kriegen. Das wäre dann halt nicht mehr möglich. Da muss ich dann wohl unter 3m bleiben, oder was meint ihr?

Ich habe da mal zwei Skizzen dazu gezeichnet. Mit einer Trennwand und dann eben den 3,5m oder ohne Trennwand und dann mit 4m platz vorne für die Leinwand und das drumherum. In beiden Fällen würde dann natürlich an den Seiten nicht mehr viel Platz für Akustik bleiben. Da mir da die Erfahrung fehlt, weiß ich aber auch nicht wirklich wie viel ich da Platz einrechnen muss. Meint ihr das wäre machbar, wenn ich auf jeder Seite nur 30 bis 40cm Platz zur Leinwand hätte?

Zusätzliche Sitzplätze müsste ich dann halt mit Sitzsäcken oder Klapptstühlen umsetzen, wenn nötig.

@Papsi:
Ich verstehe natürlich was du meinst. Aber die erste Reihe ist eh nur als Notsitz gedacht. Es kommt nicht so oft vor, dass ich da mehr Leute im Kino hab. Ich möchte nur die Möglichkeit dafür haben. Es ginge auch darum Stühle zu haben die man nutzen kann, wenn man Billard spielt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon wolfmunich » Freitag 3. Februar 2017, 15:30

Servus,

wenn du auf diesen Billardtisch nicht verzichten möchtest dann würde ich dir die erste Variante vorschlagen. Für eine 4m breite oder größere Leinwand mußt du sehr viel Aufwand treiben um da ordentlich Licht draufzubekommen. Das das natürlich dein Budget extra belastet kannst du dir sicher vorstellen.
Die zweite Variante unabhängig von der Leinwand ist akustisch weniger ideal und schaut aus wie gewollt und nicht gekonnt.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV
Benutzeravatar
wolfmunich
 
Beiträge: 6979
Bilder: 299
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 16:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Eddem » Freitag 3. Februar 2017, 16:10

Schade, so ein schöner großer Raum. Könnte man viel damit anfangen. :thumbsup: Da wären einige hier im Forum, mich inbegriffen, froh so einen Raum zu haben. Aber wenn es ein Billardtisch sein soll, dann ist die erste Variante auch mein Vorschlag. :bassdscho:

Gut das Billard nicht zu meinen Hobbys gehört.
Ich wünsche dir gutes Gelingen und immer schön Bilder einstellen.
Beste Grüße, Adam
Benutzeravatar
Eddem
 
Beiträge: 180
Registriert: Montag 6. April 2015, 15:55

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Freitag 3. Februar 2017, 16:26

Es gäbe schon die Möglichkeit den Tisch in einen anderen Raum zu stellen. Das würde dann natürlich den anderen Raum blockieren und ich müsste hin- und herlaufen. Das wäre auch alles andere als Ideal.
In dem Fall würde ich dann aber den Raum fürs Heimkino kleiner machen. Ich glaub dann muss er nicht so groß werden. Blöd halt nur, dass das dann eine endgültige Entscheidung ist.

Was würdet ihr denn viel mehr mit dem Raum anfangen, wenn ihr ihn hättet?

Ach ja: 4m würde ich die Leinwand jetzt gar nicht machen. Ich dachte an etwas über 3m. So 3,30 oder so. Im 21:9 Format brauch ich ja eher etwas mehr breite.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Papsi » Freitag 3. Februar 2017, 17:46

Da wir ja ein Heimkino Forum sind ...
RAUS MIT DEM TISCH :hit:


Wenn Du eh die Möglichkeit hast den Tisch in den anderen Raum zu stellen, dann mach es.
Man kann ja eh nur Billard spielen oder Film schauen.

Hast Du evtl. schon den ganzen Kellerplan?
Denn die Tür zum Kinoraum ist auch nicht ideal.
Da wäre es ganzer Plan mal interessant.
Ich habe kein Geld für eine Kinokarte - ich hab mir mein eigenes Kino gebaut
Benutzeravatar
Papsi
 
Beiträge: 2140
Registriert: Mittwoch 6. April 2011, 18:11
Wohnort: Vohburg

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Freitag 3. Februar 2017, 18:34

Der ganze Plan ist noch nicht so weit. Den hab ich nochmal umgeworfen. Leider sieht es aktuell so aus, als könnte man das mit der Tür nicht anders lösen. Da muss ich dann wohl durch. Ich weiß, die Tür in der Ecke ist blöd, aber leider kann man halt nicht alles haben.

Ich denke ich werde es dann wohl einfach so machen, dass ich abwarte bis der Keller steht und dann den Tisch reinstelle und erstmal einen provisorischen Aufbau mache. Dann sehe ich schon, wie es sich so macht. Wenn er raus muss, dann muss er halt raus. Das Problem ist halt, dass ich den anderen Raum vielleicht auch in absehbarer Zeit brauche. Wenn das Haus fertig ist, ist das erstmal nicht der Fall, das wird sich aber wohl nach 3-5 Jahren dann wieder ändern und dann ist die Frage ob ich einen Platz dafür hab. Die Idee wäre halt, nicht nur Kino im Kino zu machen, sondern es halt als eine art kleinen Partyraum zu nutzen. Ich möchte auch einen Schrank mit ein paar Flaschen guten Whisky und Rum reinstellen. Keine wirkliche Bar, wie es ja in der Blackcinebar ist, aber doch ein bisschen was in die Richtung. Dann wäre der Billardtisch da halt perfekt um ein paar gemütliche Abende mit Kumpels zu haben. ;-)
Also wie gesagt: Ich glaube ich muss es einfach ausprobieren.
Nächste Woche müsste ich den neuen Kellerplan bekommen. Dann zeige ich euch den natürlich gerne. Da gibts dann noch einen weiteren sehr ungewöhnlichen Raum, der aber nichts mit Kino oder Hobby zu tun hat. Der aber für die ungewöhnliche Deckenhöhe des Kellers sorgen wird. Der Keller wird nämlich bis auf das Kino Gewerblich genutzt.

@Papsi:
Dein Kino würde ich auch sehr gerne mal ansehen (auch um meine Frau ein bisschen anzufixen). Lässt sich da was arrangieren? Da wir aktuell (noch) in Ingolstadt wohnen, wäre das ja nur ein Katzensprung, wenn ich das richtig gehört habe.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Mittwoch 8. Februar 2017, 16:15

Hallo zusammen,

ich hab jetzt mal einen vorläufigen Kellerplan für euch. Da kann man dann ganz gut sehen, dass bei der Tür nicht mehr allzuviel Spielraum herrscht. Ich hätte nun noch die Idee, die Wand des Ganges am Ende etwas anzuschrägen und damit die Tür ein bisschen aus der Ecke raus zu bekommen. So, dass ich vielleicht 40-50cm Platz schaffen kann. Da werde ich mal mit der Architektin sprechen, ob das geht. Bei den jetzigen 1,20m für den Gang bleiben da halt nur etwa 15cm bei einer 90er Tür, das ist schon extrem in der Ecke. Aber ganz ohne Kompromisse scheint es nicht zu gehen.

@Papsi:
Ich habe mir deinen Bauthread ein bisschen angeschaut und gesehen, dass du in der Breite ja auch nicht viel mehr hast als ich, wenn ich den Raum unterteilen würde. Vielleicht könnte ich den Billardtisch so viel Platz abzwacken, dass ich auch auf die etwa 4m komme, die du hast. Meinst du, das wäre dann noch zu wenig? In der Länge komme ich halt nicht hin. Da fehlt mir dann etwa ein Meter gegenüber deinen Maßen und natürlich hast du noch den Technikraum.
Ich würde dann die zweite Sitzreihe weglassen und halt Stühle oder Sitzsäcke oder so reinstellen, wenn dann doch mal mehr Leute kommen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Ashrak » Mittwoch 8. Februar 2017, 19:05

Hallo,

dem Kellerplan nach, gibts nicht wirklich einen extra Raum für den Tisch. Wenn du Ihn also wirklich im selben Raum haben willst, würde ich bei meiner ursprünglichen Idee bleiben und den Raum mittels Trockenmauer auf 5,5x4m abtrennen.
Müssen die Queues wirklich alle so lang sein, oder gibts eventuell kürzere die du bei Platzmange einsetzten könntest?
FG, Markus
Benutzeravatar
Ashrak
 
Beiträge: 104
Bilder: 38
Registriert: Samstag 13. Februar 2016, 20:19
Wohnort: Mühlviertel

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Papsi » Mittwoch 8. Februar 2017, 21:41

Mein Raum passt mir schon, wenn aber nochmal neu, dann min einen halben Meter bis Meter mehr Raumbreite.
Alleine schon wegen den Sitzreihen.
Ich komme zwar an den Seiten rauf aufs Podest, aber etwas mehr Platz wäre manchmal schon gut.
Dann könnte man auch die Tische vorne zwischen den Sitzen breiter machen.

Sind aber alles Luxusprobleme :wink:



Ich würde den Tisch immer noch auslagern oder ganz weg lassen.
Mit dem gesparten Geld kannst mit den Kumpels in einer Wirtschaft nen Bierchen schlürfen und Billard spielen.

PS
Wegen Vorbeikommen - meld Dich einfach per PN bei mir :wink:
Ich habe kein Geld für eine Kinokarte - ich hab mir mein eigenes Kino gebaut
Benutzeravatar
Papsi
 
Beiträge: 2140
Registriert: Mittwoch 6. April 2011, 18:11
Wohnort: Vohburg

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon Papsi » Mittwoch 8. Februar 2017, 21:44

Noch ein Vorschlag:

Gewerbe in Hackschnitzellager rein
Hackschnitzelheizung raus und Gastherme kleineren Heizungsraum.
Technik aus dem Anschlussraum in den Gasthermenheizraum.
Hausanschlussraum wird Kinotechnikraum
Gewerbe wird Billardraum mit Zugang mittig zum Kino

:thumbsup:
Ich habe kein Geld für eine Kinokarte - ich hab mir mein eigenes Kino gebaut
Benutzeravatar
Papsi
 
Beiträge: 2140
Registriert: Mittwoch 6. April 2011, 18:11
Wohnort: Vohburg

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Donnerstag 9. Februar 2017, 00:07

Ich tendiere auch zur Abtrennung, ich glaube mit 4m müsste ich ein ganz gut brauchbares Kino hinbekommen. Mein Sofa, das da rein soll, ist etwa 2,30m breit. Meine aktuelle Leinwand hat 2,10m und da wäre dann ja auch schon eine mit 3m eine deutliche Steigerung. Ob ich die 3,30m reinbekomme die ich mir wünschen würde, muss ich dann in der Detailplanung sehen.


@Ashrak:
Ja, es gibt kürzere Queues, mit denen könnte man bis zu einen halben Meter pro Seite einsparen. Dann würde ich schon etwa auf die 4m kommen. Wie praktikabel das ist, muss ich wohl einfach ausprobieren. Es wird empfohlen das an maximal einer Seite zu machen, aber ich glaube das wäre ein brauchbarer Kompromiss. Die Prio liegt auf jeden Fall beim Kino.
Es gäbe evtl. einen möglichen Raum für den Tisch im Nebengebäude, das würde aber auch bedeuten, dass der Raum dann auch nicht mehr für etwas anderes nutzbar wäre und das wäre natürlich nicht gerade Ideal, als Notlösung aber denkbar.


@Papsi:
Das lustige ist, ja, dass ich selbst die Wirtschaft bin. Wir haben nämlich ein Wirtshaus. ;-)
Meine Frau meinte auch, wenn ich den Tisch in den anderen Raum stelle, könnten ihn auch Gäste nutzen, aber das bringt mir auch nicht wirklich was und bei uns auf dem Land kommt keiner wegen Billard extra zu uns.

Deine Idee mit der anderen Heizung ist auch nicht ohne, aber leider kann ich das nicht umsetzen. Aufgrund der Größe der nötigen Heizung, bleibt nicht viel anderes als eine Hackschnitzelheizung (ich heize damit 3 Häuser mit einer Wohnfläche von mindestens 5 Einfamilienhäusern), außerdem habe ich mein eigenes Brennholz. ;-)
Daran kann ich leider nichts ändern. Ich fürchte sogar, dass der Bunker noch zu klein geplant ist, aber das werde ich morgen erfahren, da kommt der Heizungsfachmann.

Wie viel hast du denn noch übrig von deinen 3m nach dem Wandaufbau?
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Re: Vorstellung von mir und meinen Heimkino-Plänen

Beitragvon pixelflicker » Freitag 10. März 2017, 13:35

Hallo,

seit meinem letzten Post hat sich einiges getan. Vorgabe für den Hackschnitzel-Bunker ist nun: Er soll mindestens 4x4m groß sein und eine Deckenhöhe von 3m haben. Das führt uns dann dazu, dass der Keller generell größer werden muss. Kostenmäßig ist das natürlich eine deutliche Mehrbelastung, aber fürs Kino ist es gut, denn das Kino wird damit auch nochmal größer.

Der Raum wird nun also nochmal etwa einen Meter länger und daher klappt das nun recht gut mit meiner Unterteilung. Ich komme jetzt in meiner Skizze auf ein Maß für den Kinobereich von 4,5 x 5,5m bei einer Deckenhöhe von etwa 3m. Die Trennwand wird dann den Bar-Bereich mit Billardtisch auf 3,9m abtrennen. Das passt dann ganz gut von der Größe her.
Da sich (nicht ganz) zufällig gerade neben dem Kino auch der Hausanschlussraum befindet, möchte ich dort auch von vorneherein einen Durchbruch vorsehen, der es mir ermöglichen würde den Beamer in diesen Technikraum zu stellen und evtl. auch die andere Technik.
Ich werde wohl in dem Bereich in dem der Billardtisch steht auch ein Fenster einplanen, aber primär soll die Lüftung über einen Lüfter mit Wärmetauscher laufen, wie man sie derzeit ja überall einsetzt.

Im Anhang findet ihr nun meine neue Skizze und den neuen Kellerplan.

Was haltet ihr davon? Habt ihr noch weitere Tipps für mich, was ich in der Planungsphase vorsehen sollte?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
pixelflicker
 
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 13:37

Nächste

Zurück zu Heimkino Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron