"NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkino

Hier kann ein jeder sein Heimkino vorstellen. Diskussion inklusive :)

"NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkino

Beitragvon mlampe » Montag 5. Februar 2018, 23:54

Hallo,

Vorweg: Wegen meiner Probleme mit dem Füllen einer Galerie hier habe ich bis dahin eine Alternative gewählt Euch Bilder nicht vorenthalten zu müssen. :wink:

Wie bereits erwähnt hatte ich eigentlich vor nur ein größeres Bild mit 5.1 Sound umzusetzen. Dabei ist es schon während der genaueren Planung nicht geblieben.
Die Leinwand ist zweimal gewachsen. :rolleyes:
Nach Anfänglichen Tests mit den vorhandenen Lautsprechern (Selbstbau Front, Center & Rear --> 5.0) habe ich dann aus mehreren Gründen mit neuen selbst zu Bauenden
Lautsprechern weitergeplant. Bei dem Thema Subwoofer bin ich zu keiner Lösung gekommen. Je mehr ich mich mit dem Thema Bass beschäftigt habe, desto weiter bin ich
von einer Lösung für mich weggekommen. Auf den Bildern seht Ihr wie das Wohnzimmer geschnitten ist. Dann ist bestimmt ersichtlich was ich hier meine.

Bevor ich angefangen habe meine nicht ganz vollständige Planung umzusetzen waren für mich folgende Rahmenparameter wichtig:
* Der Raum solle ein Wohnzimmer bleiben und auch noch als solches nutzbar sein.
* Die Leinwand sollte wegen heller Wände im Wohnzimmer eine Hochkontrastleinwand werden.
* Alle Front-Lautsprecher sollten unsichtbar sein.
* Gleichzeitig sollte der Raum durch eine sehr tiefe Frontwand (Baffle-Wall) nicht massiv kleiner werden. --> Auch ein Grund für Selbstbau-Lautsprecher :wink:

Aktuelle Ausstattung:
- EliteScreen EZ Frame CineGrey 5D 150"
- Sony VPL-HW45ES
- Oppo UDP-203
- Denon AVR-X4400H
- Onkyo TX-NR3007 --> im direkt-Modus für Voice-Of-God Kanal, IBeam, eventuell Subwoofer
- IBeam VT200 --> Mittig unter der Couch am Übergang zur Ottomane
- Front und Center Lautsprecher: TiStar 4 Ribbon Double (Gibt es inzwischen Leider nicht mehr)
- Front-High, Rear, Rear-High und "VoiceOfGod" Lautsprecher: Starlette Titan

Die folgenden Bilder stellen den aktuellen Bau-Status dar.
Bei den noch offenen Themen hoffe ich dass Ihr mir helfen könnt/wollt (z.B. Subwoofer, Akustische Maßnahmen sofern im Wohnzimmer machbar, und das woran ich nicht gedacht habe).
Dafür wäre ich sehr dankbar!

Bild
Übersicht 01


Bild
Übersicht 02 --> Im Flur bitte über die Unordnung hinwegsehen :blush:


Bild
Übersicht 03


Bild
Übersicht 04 --> Die Rear-Lautsprecher werden noch an der Wand befestigt.


Bild
Übersicht 05


Bild
Übersicht 06


Bild
Übersicht 07


Gruß
Andreas
Benutzeravatar
mlampe
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 16:56
Wohnort: Grafschaft

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon mlampe » Mittwoch 7. Februar 2018, 00:37

Hallo,

Im oberen Post habe ich ja ein bisschen was geschrieben und paar Bilder als grobe Übersicht dazugepackt. :)
In dem übersichtlichen Wohnzimmer habe ich mich ja für ein Auro 3D Setup entschieden und auch schon gebaut.
Doch momentan ist es "nur" eine 10.0 Aufstellung. Die 4 Zoll großen Lautsprecher-Chassis produzieren zwar Klang, aber ohne nennenswerten Tiefgang.
OK, ich habe auch nicht damit gerechnet. Woher soll der Bass bei der Anzahl an 4 Zoll Membranen auch kommen :wink:

Nunja, aufgrund der Gegebenheiten (Wohnzimmer, wenig Platz für eher kleine Absorber wenn überhaupt, Mietwohnung,...) werde ich keinen großen Bass-Pegel fahren können.
Für ein bisschen "Fühlen des Basses" hatte ich mir den IBeam zugelegt, der ja in der Couch auch schon verbaut ist.
Es wird sich dann zeigen, wie toll die Sache mit dem IBeam auf Dauer ist (Wenn mal alles angeschlossen, eingestellt ist und läuft) :wink:

Von daher habe ich bei meinem langwierigen Hin und Her zum Thema Subwoofer die folgende Idee:
- Ich würde 2 x Subwoofer mit dem Mivoc AWM104 als Bass-Reflex selbst bauen.
--> Welche Abstimmfrequenz hier Sinnmacht ist eine Gute Frage :wink:
- Diese Beiden Subwoofer würde ich Links und Rechts vom Center-lautsprecher unterhalb der Leinwand plazieren wollen.
--> Deshalb auch AWM104 und nicht AWM124, da das Subwoofer-Gehäuse max. 30cm hoch (und 27cm tief) werden darf.
- Die Subwoofergehäuse würde ich mit kleinen Spikes auf Steinplatten stellen, die wiederum auf Gummifüßen auf dem Laminatboden aufliegen.
--> Also NICHT auf dem Holzrahmen der Baffle-Wall.
- Den BR-Schacht würde ich an der Seitenwand des Gehäuses nach vorne bauen, damit ich das Laminat nicht unnötig anrege.
- Zum besseren Einstellen der Subwoofer besitze ich einen MiniDSP + Messmikrofon.
--> Ich denke ich werde es schaffen nach einer, durchaus auch längeren, Einarbeitungsphase damit umzugehen.

Sind meine Ideen naiv oder Mist?
Habt Ihr Ideen wie ich das besser/sinnvoller machen kann? :confused:

Ich bin dankbar für jede Anregung, Idee und auch Kritik zum Thema Subwoofer und auch zum erst halbfertigen Wohnzimmerkino.


Gruß
Andreas
Benutzeravatar
mlampe
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 16:56
Wohnort: Grafschaft

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon alexanderdergroße » Mittwoch 7. Februar 2018, 15:09

Hallo Andreas,

die AVM sind absolut solide Chassi, da kannst du nichts falsch machen. Bezüglich der Abstimmung kannst du mit WINISD simulieren.

Da du die Möglichkeit der akustischen Messung und DSP hast würde ich das ganze mit einem BR Rohr bauen welches in der Länge variabel ist.

Tendenziell würde ich dann das ganze relativ tief abstimmen, also mit abfallendem Pegel nach unten. Du hast erstens keine extremen Pegelansprüche und
kannst per DSP das ganze auch noch entzerren, also damit linear sehr tief kommen. Kannst du auch mit WinIsd simulieren

Bzw. auch schauen was der Raum aus dem ganzen macht.

Für die reine Abstimmung des BR: Akustische Messung direkt am BR Rohr. Ergebnis sollte ein "Berg" sein, bei der lautesten Frequenz liegt ca. die Abstimmfrequenz.
Das ist erstmal genau genug, sonst müsstest du eine Impedanzmessung machen.

Für das Gesamtsystem Chassi + Rohr am einfachsten eine Ground Plane Messung irgenwo draußen wenn das geht. Sollte ein schallharter Boden sein, also z.b. Großer Parkplatz.

Micro flach auf den Boden legen, 2-3 m Abstand.

Mit dem variablen Rohr kannst du die Abstimmung dann verändern.

Wenn die Gehäusetiefe limitiert ist am besten ein gebogenes Rohr.

Ganz wichtig: Unbedigt auf absolute Dichtigkeit des Gehäuses achten. Chassi mit Dichtband versehen und stabile Schrauben verwenden. Vorbohren Plicht.
Hatte schon Fälle wo schrauben nicht richtig gezogen haben und dann pfeift es aus dem Spalt.

Test: Tiefen Sinus ton drauf und Gas Geben. Wenn irgendwas pfeift , klappert oder du einen Luftzug spürst ist was undicht.

Letztendlich dann auch noch die besten Position der Subs im Raum finden bezogen auf die Raumbreite. Dein raum ist ja rechts offen.
alexanderdergroße
 
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 4. September 2015, 11:00

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon mlampe » Donnerstag 8. Februar 2018, 00:46

Hallo,

Bei meinen "Auseinandersetzungen" :wink: zum Thema Subwoofer in meinem Wohnzimemr habe ich WinISD schon etwas kennen gelernt.
Ich hatte ältere vorhandene 17cm bzw. 20cm Chassis verwendet und damit hin und her gerechnet.
Mit dem von mir angedachten Mivoc AWM 104 habe ich in WinISD noch nichts kreiert / simuliert.
Ich hatte einen Gehäuse-Bauplan zum Mivoc 104 im Internet gefunden, der auf 26L und 39Hz ausgelegt war.
Die Maße des Gehäuses habe ich dann auf meine notwendige maximale Höhe sowie Tiefe umgerechnet.
Um reine Gehäuse ohne BR-Schacht einfach zu berechnen habe ich das Tool BassCAD benutzt.
Damit habe ich auch die alle 10 Lautsprecher-Gehäuse kreiert, die hier auf den Bildern zu sehen sind.

Um beim eigentlichen Thema zu bleiben... :rolleyes:

In den letzten Stunden bis jetzt habe ich die aktuelle WinISD Version 0.7.0.950 genommen und darin ziemlich viel simuliert.
Dabei habe ich noch viele Funktionen von dem Tool kennen gelernt, die ich vorher so nicht benutzt habe oder wusste was es damit auf sich hat.
Für das Chassis eine brauchbare Konfiguration mit BR-Rohren zu bekommen ist gar nicht so einfach.
Zuletzt bin ich bei 2-3 Rohren zwischen 60mm und 87mm Innnendurchmesser (diese sind günstig bei mivoc direkt zu bekommen).
Jedes der Rohre hätte dann eine Länge von um die 45-55cm gehabt.
Ich habe auch mal mit Vario BR-Rohren gerechnet.
Ich muss sagen es ist deutlich einfacher einen BR-Schacht zu berechnen.
Die BR-Schacht-Fläche und -Länge, aber auch die Simulation der Strömungsgeschwindigkeit am BR-Schacht/-Rohr sollen ja noch im Rahmen bleiben.
Ich kann ja nicht alles mit 1W Signalstärke simulieren, ich muss ja schonmal mit Werten von 50W bis 200W schauen was dann passiert.

Da mir gerade etwas der Kopf raucht :sweat:, werde ich eine Pause machen.
Wenn ich zu einem umsetzbaren Ergebnis mit WinISD gekommen bin, dann packe ich
paar Bilder und Infos dazu hier rein.

Gruß
Andreas
Benutzeravatar
mlampe
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 16:56
Wohnort: Grafschaft

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon mlampe » Sonntag 11. Februar 2018, 02:15

Hallo,

Ich habe nach weiteren Stunden mit WinISD eine Gehäusevariante kreiert und simuliert, mit der ich mal "starten" würde.
Wie auf den Bildern zu sehen ist habe ich mich für einen BR-Schacht entschieden.
Die Möglichkeit ist schon verlockend durch "einfaches" nachträgliches ändern der Länge noch Anpassungen machen zu können.
Die großen langen BR-Rohre zu verlegen und auch zu befestigen ist nicht all zu einfach.
Das so zu machen, dass man im komplett zusammengeklebten Gehäuse nach zum Kürzen oder Verlängern auch noch dran kommt ist dann
schon ein anderes Thema. :wink:
Versteht mich nicht falsch, ich scheue mich nicht vor aufwändigen oder komplizierten Themen --> Siehe die 10 bereits gebauten Lautsprecher :)

Hier mal die simulierten Daten zusammengefasst:
- Breite = 62cm, Höhe = 30cm, Tiefe = 27cm
- Volumen ~ 32,6L (Die Volumenverdrängung des Chassis ist (noch) nicht berücksichtigt)
--> Ich werde mir die Chassis zuerst bestellen und dann die Volumenverdrängung messen und einkalkulieren.
- BR-Abstimmfrequenz 35Hz
- Hochpass bei 28Hz im MiniDSP--> Unter anderem um unnötige Membranauslenkungen zu vermeiden.
- Tiefpass bei 120Hz im MiniDSP
- 2db Verringerung bei 35Hz im MiniDSP --> Glättung der Frequenzkurve


Noch paar Worte zum Sketchup-Bild. Ich werde eventuell die Frontwand (Schallwand) aus zwei Brettern bauen. "Hinten" 19mm, Vorne 15-16mm MDF.
Dadurch erhöhe ich die Stabilität und kann gut das Chassis versenken.
Die Kanten des BR-Schacht Auslasses an der Front werde ich noch leicht abrunden.
Das habe ich in der Sketchup-Zeichnung nicht dargestellt.

Bild


Bild
WinISD-1



Bild
WinISD-2



Bild
WinISD-3 --> Signal-Stärke 80W



Bild
WinISD-4 --> Signal-Stärke 80W



Bild
WinISD-5 --> Signal-Stärke 80W



Bild
WinISD-6


Wenn sich die Gehäuseabstimmung (Volumen, BR-Größe, BR-Länge) als doch nicht so gut herausstellt, dann werde ich einfach ein Neues bauen. :)
Bei kleineren Dingen werde ich versuchen das mit dem MiniDSP zu lösen. Aber mir ist bewusst das die kleine Kiste kein Allheilmittel ist.

Meine Frage an Euch die mehr Erfahrung mit WinISD und Simulationen haben.

Sind die Simulationsergebnisse so brauchbar?

Habt einen schönen Sonntag!
Gruß
Andreas
Benutzeravatar
mlampe
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 16:56
Wohnort: Grafschaft

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon alexanderdergroße » Sonntag 11. Februar 2018, 17:49

Wie hast du hier vor die Länge nachträglich zu verändern? Dazu musst du ja den Deckel anschrauben, aber wie willst du das hintere Brett des BR Kanals schnell tauschbar machen?

Ein 60 cm BR Kanal ist außerdem schon zu lang, das gibt schon erheblich Verluste.

Außerdem hast du hier einen Kanal der an alle Wände angrenzt, daher wird dieser "virtuell" verlängert und kann in der Praxis ca. 1/3 kürzer ausfallen, um auf die gleiche Abstimmfrequenz zu kommen, also eher 40 cm.
Das aber zu bestimmen Bedarf messungen um es wirklich genau zu machen.

Warum so kompliziert? Ein 7er Rohr, 30 L Volumen, Länge 30 cm wenn es freistehend ist.
alexanderdergroße
 
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 4. September 2015, 11:00

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon mlampe » Montag 12. Februar 2018, 01:25

Hallo,

Ich habe bei meinen Silumationen bezüglich der BR-Öffnung darauf geachtet, dass die Luftstömungsgeschwindigkeit nicht zu hoch wird.
Einmal habe ich gelesen, dass die Luftströmungsgeschwindigkeit nicht mehr als 1/20 der Schallgeschwindigkeit haben sollte, also 1/20 von 343m/s.
Das ergibt dann ca. 17m/s oder ca. 61km/h.
Dann habe ich woanders gelesen, dass man am Besten nicht sehr viel höher als 100km/h gehen sollte.
Das läßt sich aber wohl so nicht pauschal als "Grenze" sagen, da das auch u.a. davon abhängt ob Ein- und Auslassöffnung gerade abgeschnitten sind oder eine
Trompetenöffnung haben.

Bei dem BR-Schacht habe ich dann nicht mehr auf die Länge geachtet.
Ich würde den Deckel des Subwoofer-Gehäuses nicht abschraubbar machen.
Das Gehäuse wäre also fix gewesen. Ich hätte dann wohl versucht per MiniDSP das Ganze zu "verbessern".
Ich denke man kann sagen: Wenn etwas baulich vermurkst ist, dann rettet die Elektronik es auch nicht mehr. :blush: :rolleyes:

Also, Danke für den Hinweis!!


Ich habe heute nochmal mit WinISD neu simuliert.

Bei der Fa. Strassacker z.B. habe ichals 70mm BR-Rohre,welche lang genug wären, nur das Jet Set gefunden.
Für den Preis der verlangt wird finde ich das schon recht stramm. Zumal ich ja vielleicht die Länge variieren möchte.
Man könnte zwar auch ein 70mm Abwasserrohr nehmen, doch das läßt sich nicht so schön befestigen und wäre dann auch
gerade abgeschnitten.

Von daher habe ich das mal mit dem 60mm "BR-Rohr-System" von Mivoc neu gerechnet/simuliert.
Vorteil: Dort sind die einzelnen Stücke des Trompeten BR-Rohres sehr günstig und lassen sich sogar mit einem
90° Winkel variieren.

Dabei sind dann folgende Werte für das Mivoc AWM 104 Chassis rausgekommen:
- 35L Gehäuse-Volumen
- 36Hz Tunings-Frequenz
- 2 x 60mm BR-Rohr jeweils 32,9cm lang (Bei 38Hz Tuning-Frequenz wären das jeweils 29cm BR-Länge)
- 120Hz Lowpassfilter
- 25Hz Highpassfilter
- 100W Signalstärke simuliert.
- BR-Rohr Luftströmungsgeschwindigkeit (bei 100W Signal) ca. 60 km/h bzw knapp 17m/s

Ich würde die beiden BR-Rohre als gerade Rohre zusammen in eine der Seitenwände packen.
Den Subwoofer dann so in der Front-Wand (Baffle-Wall) hinstellen, dass neben der Seitenwand mit den BR-Rohren Platz ist.
Alternativ müsste ich einen 90° Winkel in den BR-Rohren verbauen.
Wenn ich Dich richtig verstanden habe ist das aber nicht egal, ob ein BR-Rohr gerade oder mit 90° Winkel gebaut wird.

Spricht noch etwas gegen die neuen Ergebnisse mit den 2 x 60mm BR-Rohren?

Danke!

Gruß
Andreas
Benutzeravatar
mlampe
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 16:56
Wohnort: Grafschaft

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon alexanderdergroße » Montag 12. Februar 2018, 11:17

Ob gerade ober im Bogen macht keinen Unterschied.

Würde das symmetrisch bauen, also ein Rohr links, eins rechts. Dann noch zwischen Vorder und Rückwand links und rechts vom Chassi noch je zwei Streben und das BR Rohr dazwischen einklemmen.

Welchen Verstärker willst du eigentlich nutzen?
alexanderdergroße
 
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 4. September 2015, 11:00

Re: "NUR" ein größeres Bild + tollem Sound --> Wohnzimmerkin

Beitragvon mlampe » Montag 12. Februar 2018, 12:00

Moin,

Das mit den Streben ist eine Gute Idee. Das werde ich so machen. Vor Allem bei der Breite des Gehäuses von 63cm.
Wenn ich die BR-Rohre allerdings Symetrisch montiere, also 1 Rohr Links und 1 Rohr Rechts, dann müsste ich die etwas in der Höhe beispielsweise versetzen.
Denn bei je ca. 30cm Länge würden Sie sich sonst in der Mitte berühren, bzw. gegenüber stehen.

Wenn ich so drüber nachdenke, dann könnte ich auch die beiden Rohre in die Front bauen.
1 x Links oben und eines Rechts unten. innen dann jeweils einen 90° Winkel.
Das wäre dann doch bestimmt besser, wenn zwischen Subwoofer und Center nicht viel Platz sein sollte.

Ich habe noch den alten Onkyo TX-NR3007. Diesen benutze ich im Moment nur für den Voice of God Kanal von meinem Auro3D Setup.
Da dieser 9 Endstufen hat und die Front-Ausgänge sich zur Not auch Brücken lassen sollen, möchte ich schauen wie weit ich damit komme.
Meinen IBeam möchte ich auch darüber ansteuern können.

Sollte das nicht funktionieren, weil ich die eventuell unterschiedlichen Pegel (zwischen Voice of God und Subwoofer z.B.) nicht ausgeglichen bekomme, dann werde
ich mir eine neue Endstufe kaufen müssen.
Benutzeravatar
mlampe
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 16:56
Wohnort: Grafschaft


Zurück zu Heimkino Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron