Multi-Sub Optimizer

Antworten
Benutzeravatar
Smack
Beiträge: 425
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 12:37

Multi-Sub Optimizer

Beitrag von Smack » Samstag 9. Dezember 2017, 12:48

Hallo Leute,

kennt jemand das Tool und kann mal was dazu sagen?

Soll sich wohl mit MiniDSP und mit dem Behringer vertragen ;)

http://andyc.diy-audio-engineering.org/mso/html/

Sieht echt mächtig aus und scheint so das "Wundertool" zu sein für die Integration von einem DBA..

pillepalle123
Beiträge: 52
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:40

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von pillepalle123 » Samstag 9. Dezember 2017, 14:52

Für ein DBA brauchst du das nicht, das ist eher für Multisubaustellungen.

Im Beisammenforum findest du Infos und eine Anleitung.

MfG
Chris

Benutzeravatar
rumpeli
Beiträge: 47
Registriert: Montag 17. August 2015, 10:56

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von rumpeli » Freitag 22. Dezember 2017, 09:04

Hallo,

ich habe das Programm intensiv genutzt und bin sehr begeistert davon. Erstaunlich, dass es sowas nicht schon viel länger gibt.

Falls man Probleme hat die optimalen Parameter für sein DBA zu finden können diese auch mittels MSO berechnet werden. Es kann auch helfen die optimale Trennfrequenz, Verzögerung und Pegeleinstellung zu den Satelliten zu finden.

Allerdings ist MSO nicht PlugnPlay und man muss sich auch schon ein bisschen mit REW auskennen. Dahre hatte ich im Nachbarforum und AVS UNterstützung angeboten, fall mir jemand seine Rohmessungen schicken will füttere ich die in MSO.

Gruß
rumpeli

Benutzeravatar
pebo_muc
Beiträge: 1332
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 14:14

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von pebo_muc » Freitag 22. Dezember 2017, 09:37

Was verwendest Du als DSP? DCX2496 ??

Falls ja, hast du die Param-Eq Range verändert? Geht ja von -15 bis +15 db ...MSO hat Standard -15 bis 0 db..

Ich habe das mal gemacht, und dann hat MSO mehrere EQ auf fast dieselbe Frequenz gelegt und dann schön alle auf +15db :hit:

Der Test-Ton war noch nie so laut!! Anstatt 95db waren es über 120db....Der Raum hat gebebt :lol: Bin froh, daß nix kaputt gegangen ist!!! :thumbsup:

Kleiner Tipp von mir: Entweder Filter/EQ nur mit -15 bis 0 eingeben oder AUFPASSEN! :rock:
Grüße...
....Peter
synthbeat_hc: 5mx3,50m, Sony HW65ES, LW celexon 240 x 135 cm , Sony BDP-S6700, PS3, PS4, PC, Denon AVR-X4100W, 7.3 Boxensetup (3xNuBox 383, 4xNubox 313, DCX, SUBS: 2 Mivoc-Subs an t.amp S-150MK II + Denon Karat AS 200 SC)+Podest mit Buttkicker

Benutzeravatar
rumpeli
Beiträge: 47
Registriert: Montag 17. August 2015, 10:56

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von rumpeli » Freitag 22. Dezember 2017, 10:20

Ich habe auf zwei Kanälen eine NU6000DSP und auf weiteren zwei Kanälen eine Omnitronic DCX24.

Aufpassen kann nie schaden.
rumpeli hat geschrieben:Allerdings ist MSO nicht PlugnPlay
Ein wesentliche Aspekt ist, dass man dem MSO Optimierungsalgorithmus sinnvolle Grenzen setzt. Mindestens die der verfügbaren DSP Software.
In einem ruhigen Heimkino Raum mit einer günstigen Messkette von max. 40 DB Dynamik musst du auch nicht wirklich lauter als 75-80 db messen. Bei 120 db komprimiert höchst wahrscheinlich dein Mikro.

Zu allererst sollte aber geprüft werden ob die Rohmessungen auch valide sind. D.h. bei Summation zweier Messungen einzelner Chassis muss EXAKT der selbe Frequenzgang entstehen wie wenn beide gleichzeitig spielen. Das kann und sollte man schon in REW prüfen.
pebo_muc hat geschrieben:Anstatt 95db waren es über 120db
Wenn der Frequenzgang auf 95 db optimiert wurde und die Kontrollmessung 120 ergibt, dann hast du irgendwas falsch gemacht. Rohmessung ohne Timing Referenz, am Läutstärkeknopf gefummelt, beim Übertrag der Filter vertippt, die Bandreite der EQs nicht richtig verstanden - es gibt da sehr viele Fettnäpfchen. Wer zum ersten mal einen historischen 911er sollte auch gut aufpassen, sonst Auto kaputt. Deshalb ist es aber trozdem ein fantastisches Auto.


Ich zeig euch mal was. Meine 6 Messpositionen in einem knapp 2 m Kreis,
Grundriss.png
K800_IMG_2350.JPG
5 Subwoofer an 4 DSP Kanälen plus zwei Front Satelliten, 80Hz Trennfrequenz, Pegel und Verzögerung Sub/Sat manuell grob eingestellt. Die Kurven zeigen den Frequenzgang an der jeweiligen Messposition
Messgruppen Rohdaten.PNG
Filter aus MSO Optimierung
Filter.PNG
Vorhersage der Frequenzgänge mit implementierten MSO Filtern
optimierte Simulation.PNG
Nachmessung
REW Kontrollmessung.PNG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Tribolex
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 13:22
Wohnort: München

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von Tribolex » Freitag 22. Dezember 2017, 12:52

bei deiner Nachmessung, der Frequenzgang sieht ja super aus

Benutzeravatar
pebo_muc
Beiträge: 1332
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 14:14

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von pebo_muc » Freitag 22. Dezember 2017, 13:50

rumpeli hat geschrieben:Ein wesentliche Aspekt ist, dass man dem MSO Optimierungsalgorithmus sinnvolle Grenzen setzt. Mindestens die der verfügbaren DSP Software.
Sage ich ja! Und aufpassen ;)

Bei mir hat mitunter die Leinwand sauber gewackelt...
Grüße...
....Peter
synthbeat_hc: 5mx3,50m, Sony HW65ES, LW celexon 240 x 135 cm , Sony BDP-S6700, PS3, PS4, PC, Denon AVR-X4100W, 7.3 Boxensetup (3xNuBox 383, 4xNubox 313, DCX, SUBS: 2 Mivoc-Subs an t.amp S-150MK II + Denon Karat AS 200 SC)+Podest mit Buttkicker

Benutzeravatar
rumpeli
Beiträge: 47
Registriert: Montag 17. August 2015, 10:56

Re: Multi-Sub Optimizer

Beitrag von rumpeli » Freitag 22. Dezember 2017, 14:50

Tribolex hat geschrieben:bei deiner Nachmessung, der Frequenzgang sieht ja super aus
Um nur eine einzelne Messposition so aussehen zu lassen, oder sogar noch deutlich glatter, braucht man kein MSO und auch nicht so viele Filter. Noch nicht einmal so viele Subwoofer. Den passenden EQ-Satz kann man mit REW berechnen lassen. Nichts anderes macht auch Audyssey oder Audyssey SUB EQ HT. Es wird ein Satz parametrischer EQs auf alle angeschlossenen Subwoofer angewendet, ein sog. globaler Filter.
Mit einem Multisub System mit individuellen Filtern kann allerdings, ähnlich wie beim DBA oder SBA, der Frequenzgang auch an mehreren Plätzen im Raum angeglichen werden. Genau hier liegt der Vorteil von MSO, denn insgesamt spart man Subwooferleistung, die an Positionen abseits der MLP Schallpegelspitzen, Dröhnen und evtl. Resonanzen anregen würde. Ein DBA misst sich aber trotzdem gleichmäßiger und ist auch einfacher einzustellen.

Antworten